Dienstleistungen rund um Gewässerökologie – Existenzgründer aus der Universität prämiert

Die Firma AquaEcology, eine kommerzielle Ausgründung aus dem Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) an der Universität Oldenburg, hat beim Wettbewerb „Die gründerfreundliche Hochschule“ die Höchstfördersumme von 18.000 Euro von den Ministerien für Wissenschaft und Kultur und für Wirtschaft des Landes Niedersachsen erhalten.

Die Existenzgründer Dr. Claus-Dieter Dürselen und Thomas Raabe bieten mit ihrer Firma biologische Populationsuntersuchungen und chemische Analytik im Bereich Küstengewässer, Süßwassersysteme und Bodenbereiche und auch die Planung und Logistik von Experimenten auf See an. Zusätzlich vermittelt das Unternehmen Informationen zur Gewässerökologie in Form von Vorlesungen, Vorträgen, Exkursionen und Praktika. Die Fähigkeit diese Leistungen aus einer Hand anzubieten, die AquaEcology quasi konkurrenzlos in Deutschland macht, war ebenso ein Grund für die Auszeichnung wie die idealen Kooperationsmöglichkeiten mit anderen Existenzgründern der Universität beispielsweise auf dem Gebiet von Windkraftanlagen im Offshore-Bereich. Anfang 2003 wird AquaEcology seine Geschäftsräume im neuen Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg beziehen.

Kontakt:
Dr. Claus-Dieter Dürselen
E-Mail: duerselen@icbm.de

Media Contact

Gerhard Harms Universität Oldenburg

Weitere Informationen:

http://www.uni-oldenburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Luft filtern bleibt teurer als erhofft

CO2 in gros­sem Stil aus der Luft zu fil­tern, wird zwar mit­tel­fris­tig güns­ti­ger, aber nicht so güns­tig wie bis­her an­ge­nom­men. Zu die­sem Schluss kom­men ETH-​Forschende auf­grund ei­ner neu­en Schät­zung. Die…

Nachhaltige und funktionale Faserwerkstoffe spinnen

Die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF) haben mit Unterstützung des Landes Baden-Württemberg ihr Schmelzspinntechnikum modernisiert und maßgeblich erweitert. Die neue Anlage ermöglicht Forschung an neuen Spinnverfahren, Faser-Funktionalisierungen,…

Tauziehen in der Zelle verknüpft Organellen

Internationales Forschungsteam löst Rätsel um Enzyme mit widersprüchlichen Adressanhängern. Verbinden statt trennen: Widersprüchliche Adressanhänger an Enzymen fungieren als Haltetaue, um Organellen in Zellen aneinander zu binden. Das hat eine internationale…

Partner & Förderer