Dienstleistungen rund um Gewässerökologie – Existenzgründer aus der Universität prämiert

Die Firma AquaEcology, eine kommerzielle Ausgründung aus dem Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) an der Universität Oldenburg, hat beim Wettbewerb „Die gründerfreundliche Hochschule“ die Höchstfördersumme von 18.000 Euro von den Ministerien für Wissenschaft und Kultur und für Wirtschaft des Landes Niedersachsen erhalten.

Die Existenzgründer Dr. Claus-Dieter Dürselen und Thomas Raabe bieten mit ihrer Firma biologische Populationsuntersuchungen und chemische Analytik im Bereich Küstengewässer, Süßwassersysteme und Bodenbereiche und auch die Planung und Logistik von Experimenten auf See an. Zusätzlich vermittelt das Unternehmen Informationen zur Gewässerökologie in Form von Vorlesungen, Vorträgen, Exkursionen und Praktika. Die Fähigkeit diese Leistungen aus einer Hand anzubieten, die AquaEcology quasi konkurrenzlos in Deutschland macht, war ebenso ein Grund für die Auszeichnung wie die idealen Kooperationsmöglichkeiten mit anderen Existenzgründern der Universität beispielsweise auf dem Gebiet von Windkraftanlagen im Offshore-Bereich. Anfang 2003 wird AquaEcology seine Geschäftsräume im neuen Technologie- und Gründerzentrum Oldenburg beziehen.

Kontakt:
Dr. Claus-Dieter Dürselen
E-Mail: duerselen@icbm.de

Media Contact

Gerhard Harms Universität Oldenburg

Weitere Informationen:

http://www.uni-oldenburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Eiskernprojekt beendet zweite Antarktis-Saison erfolgreich

Bohrprojekt Beyond EPICA erreicht eine Tiefe von 808 Metern im antarktischen Eisschild. Die zweite Antarktis-Saison des Eiskern-Bohrprojekts Beyond EPICA – Oldest Ice wurde erfolgreich abgeschlossen. Das internationale Forschungsprojekt wird von…

Mobilfunksystem für die zuverlässige Fernsteuerung von Drohnen

Unterbrechungsfreie Datenübertragung für unbemannte Flugkörper. Drohnen sind immer häufiger auch außerhalb der Sichtweite der steuernden Person unterwegs. Jedoch eignen sich konventionelle Fernsteuerungen aufgrund ihrer Reichweitenbegrenzung nicht für solche Flüge. Einfache…

Energetischer Quartiersumbau für bezahlbares Wohnen

Im Großprojekt »smood® – smart neighborhood« arbeiteten in den vergangenen Jahren unter wissenschaftlicher Beteiligung von Fraunhofer 16 Unternehmen, vier Forschungseinrichtungen und ein Verein an der Zukunft der energetischen Sanierung: Vom…

Partner & Förderer