185.000 Euro zur Förderung von Geschäftsstellen gemeinnütziger Stiftungen vergeben

Wettbewerb entschieden: Initiative Bürgerstiftungen zeichnet Preisträger aus.

Die Gewinner des Wettbewerbs zur Geschäftsstellenförderung von Bürgerstiftungen stehen fest. Die Initiative Bürgerstiftung zeichnet heute die Preisträger im Rahmen eines Festaktes im Französischen Dom in Berlin aus. Sie erhalten Fördergelder von insgesamt 185.000 Euro. Damit sollen vor allem Personalstellen geschaffen und erhalten werden. An dem von der Initiative Bürgerstiftungen ausgeschriebenen Wettbewerb konnten sich gemeinnützige Stiftungen mit einem Plan zum Auf- und Ausbau ihrer Geschäftsstelle bewerben. Die Jury entschied sich für die Konzepte der Bürgerstiftungen Ahrensburg, Berlin, Fürstenfeldbruck, Hannover, Nienburg, Nürnberg und Wismar.

Partner und Förderer des Wettbewerbs sind die Bertelsmann Stiftung, der Bundesverband Deutscher Stiftungen, die Klaus Tschira Stiftung, die Körber Stiftung, die Charles Stewart Mott Foundation (USA) sowie das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Ju­gend. Sie stellen für das Förderprogramm insgesamt 350.000 Euro bereit.

Zu der Jury gehörten Dr. h.c. Klaus Tschira, Klaus Tschira Stiftung (Vorsitzender), Dr. Konrad Deufel, Deutscher Verein, Winfried Ripp, Bürgerstiftung Dresden, Dr. Klaus Rollin, Bürgerstiftung Hamburg, Marlehn Thieme, Deutsche Bank, Nikolaus Turner, Vorsitzender des Arbeitskreises Bürgerstiftungen, Dr. Gerd Wixforth, Stadt Stiftung Gütersloh, und Dr. Jan Krönig, McKinsey & Company. Auch 2003 schreibt die Initiative Bürgerstiftungen wieder einen Wettbewerb aus.

Die Initiative Bürgerstiftung wurde im Dezember 2001 von der Bertelsmann Stiftung, der Körber-Stiftung, der Klaus Tschira Stiftung und dem Bundesverband Deutscher Stiftungen gegründet. Mit diesem Kompetenzzentrum wollen die Projektpartner die Arbeit der inzwi­schen über 45 Bürgerstiftungen und zahlreichen Gründungsinitiativen in Deutschland fördern, professionalisieren und die Idee der Bürgerstiftung in Deutschland bekannt machen.

Die ersten beiden deutschen Bürgerstiftungen, die „Stadt Stiftung Gütersloh“ und die „Bür­gerstiftung Hannover“, wurden in der zweiten Hälfte der 90er Jahre nach dem Konzept der US-amerikanischen Community Foundations gegründet. Bürgerstiftungen zeichnen sich durch verschiedene Merkmale aus: Sie fördern ihre Projekte in einem geografisch klar defi­nierten Raum, sie bündeln die Anliegen mehrerer Stifter, und sie sind am Aufbau des Stiftungsvermögens ausgerichtet. Weitere Charakteristika sind ihre organisatorische Selbststän­digkeit sowie ihre politische Unabhängigkeit.

Rückfragen an:
Dr. Alexandra Schmied
Telefon: 030-89745240

Ansprechpartner für Medien

Julia Schormann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen