Stiftung Industrieforschung: Ausschreibung für Forschungsprojekte hat begonnen

Zum dritten Mal hat die Stiftung Industrieforschung jetzt Projekte ausgeschrieben. Neun neue Forschungsthemen wurden zusammen mit Vertretern der mittelständischen Industrie entwickelt. Insgesamt stehen über 3 Mio. Euro bereit.

Schwerpunkt 1 „Strategische Neupositionierung des industriellen Mittelstandes“ umfasst Projekte zu Finanzierung sowie Chancen- und Risikomanagement von KMU.

Im Schwerpunkt 2 geht es um „Innovative Ansätze zur automatisierten Mikro-Montage“. Darunter fallen beispielsweise neue Messtechnik-Konzepte oder neue Fügetechniken wie Laserschweißen und -löten für Mikro- und Optoelektronik.

Schwerpunkt 3 „Werkstoffe und innovative Technologien“ ist untergliedert in neue Verfahren zum Korrosionsschutz, Oberflächenbeschichtungen mit Nano- und Mikropartikeln, Alternativ-Dielektrika zum Einsatz von Tantal in elektronischen Bauelementen sowie Optimierungen von Dünnen Schichten (HIP-Sinterprozesse).

Bewerben können sich Forschungsinstitute, aber auch Organisationen wie Verbände, Forschungseinrichtungen oder andere fachlich qualifizierten Einrichtungen. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 15. Januar 2003.

Stiftung Industrieforschung
Herr Dr. Wolfgang Lerch
Tel.: 0221 9370 270
Fax: 0221 343807
Lindenallee 39a
D-50968 Köln
info@stiftung-industrieforschung.de

Media Contact

NeMa-News

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer