Wettbewerb: Energiemanager 2002

Accenture und „Energie & Management“ küren den innovativsten Manager der deutschen Energiewirtschaft

Was zeichnet erfolgreiche Energiemanager aus? Welcher Vorstand oder Geschäftsführer aus der Energiebranche hat in 2002 am meisten bewegt und sein Unternehmen nachhaltig im Wettbewerb positioniert? Der von Accenture und der Zeitung Energie & Management zum zweiten Mal initiierte Wettbe-werb gibt Aufschluss über den/die Energiemanager(in) des Jahres und das erforderliche Anforderungsprofil erfolgreicher Führungskräfte in Strom- und Gasversorgern, in energietechnischen Unternehmen sowie Dienstleistungs-betrieben der Energiewirtschaft.

Eine hochkarätig besetzte Jury mit Vertretern aus Verbänden, Wissenschaft und Medien ist auch in diesem Jahr auf der Suche nach dem erfolgreichsten Energiemanager. Dabei wird insbesondere darauf geachtet, ob und wie zu einer vorbildlichen Unternehmensentwicklung beigetragen wurde. Kriterien sind hier: Innovation, Kundenbindung, Qualität, Unternehmenskultur, Shareholder Value, E-Commerce sowie Internationalisierung. Darüber hinaus fließen auch die energietechnische Innovationskraft sowie die ökologische Nachhaltigkeit in die Bewertung ein.

„Wir wollen mit dem Energiemanager des Jahres jenen Entscheider auszeichnen, der nach Ansicht der Branche am meisten bewegt und den Wettbewerb im positiven Sinne des Unternehmens gestaltet hat“, erklärt Rolf Schulz, verantwortlicher Managing Partner bei Accenture für die Energiewirtschaft. „Denn das moderne Anforderungsprofil an Führungskräfte in der Energiewirtschaft ist zweifelsohne im Wandel: Aufbrechende Monopol-strukturen und wachsender Wettbewerbsdruck verlangen die konsequente Umsetzung komplexer Geschäftsstrategien und innovative Tugenden.“

Im vergangenen Jahr wurde der Sprecher des Vorstands der Mannheimer MVV Energie AG, Roland Hartung, zum „Energiemanager des Jahres 2001“ gewählt. Mit der Auszeichnung würdigten die Jury und die Initiatoren die Unternehmerpersönlichkeit Hartung als auch das erfolgreiche Wettbewerbsmodell, mit dem er das ehemalige Stadtwerk in knapp drei Jahren zu einer international agierenden Multi Utility AG umgebaut hat. Der MVV Energie AG ist es dabei gelungen, sich unter Hartungs Führung als regionales Energieverteilungs- und Dienstleistungsunternehmen im Konzert der Großen und im direkten Wettbewerb mit den Verbundunternehmen sowohl quantitativ als vor allem auch qualitativ positiv zu positionieren.

„Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine ganze Reihe von Kandidaten und vielleicht auch Kandidatinnen, die mit riesigem Veränderungspotenzial ihr Unternehmen weiter entwickelt haben. Auffallend ist, dass gerade bei den mittelständischen Unternehmen und Stadtwerken das Top-Management immer besser wird“, erklärt Jury-Mitglied und E&M-Chefredakteur Helmut Sendner.

Noch bis zum 20. September dauert die Auswahl des Energiemanagers 2002. Vorschläge können hier eingereicht werden. Die Prämierung findet im November statt.

Jury-Mitglieder des diesjährigen Wettbewerbes „Energiemanager des Jahres“: Dr. Werner Brinker, Verband der Elektrizitätswirtschaft; Roland Hartung, Bundesverband der Deutschen Gas- und Wasserversorgung; Prof. Peter Hennicke, Wuppertal Institut; Dr. Jürgen Schürmann, Handelsblatt, Ingrid Hielle, Frankfurter Allgemeine Zeitung; Stephan Kohler, Deutsche Energieagentur; Prof. Dieter Schmitt, Universität Essen; Rolf Schulz, Accenture; Helmut Sendner, Energie & Management; Gerhard Widder, Verband Kommunaler Unternehmen.

Ihr Ansprechpartner:

Siegfried Handt, Tel: 0175 57-66290

Accenture
Campus Kronberg 1
D-61476 Kronberg
E-Mail:info_energie@accenture.com

Media Contact

Siegfried Handt Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Evolutionäre Ursprünge des Appetits

Kieler Forschungsteam zeigt am Beispiel des Süßwasserpolypen Hydra, wie schon Lebewesen mit sehr einfachen Nervensystemen die komplexe Koordination des Sättigungsgefühls und damit zusammenhängende Verhaltensweisen regulieren. Im Laufe der Evolution haben…

Österreichischer Minisatellit OPS-SAT verglüht nach erfolgreicher Mission

Viereinhalb Jahre lang fungierte der an der TU Graz gebaute Nanosatellit als fliegendes Labor im All, um missionskritische Software, Betriebskonzepte und neue Technologien zu erproben. Am 18. Dezember 2019 war…

Ein Pilz verwandelt Zellulose direkt in neuartige Plattformchemikalie

Ein neues Verfahren zur Massenproduktion von erythro- Isozitronensäure aus Abfällen könnte die Substanz zukünftig für die Industrie interessant machen. Der Pilz Talaromyces verruculosus kann die vom Markt bisher wenig beachtete…

Partner & Förderer