BMBF fördert das Learning Lab Lower Saxony mit 11,3 Millionen Mark

Bulmahn: „Die Zukunft des Lernens liegt in den neuen Techniken“

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, gab heute 11,3 Millionen Mark für die Startfinanzierung des Learning Lab Lower Saxony (L3S) frei. Das L3S hat seinen Sitz im Deutschen Pavillon auf der EXPO-PLAZA in Hannover. Dort wird nun in den Jahren 2001 bis 2003 im Rahmen der „Zukunftsinitiative Hochschule“ Forschung für innovative Lerntechnologien und -methoden aus UMTS-Mitteln gefördert.

Die Bundesforschungsministerin erklärte dazu heute in Hannover: „Studium und Weiterbildung am Computer und im Internet bekommen immer mehr Bedeutung. Im Learning Lab sollen jetzt neue Konzepte für das `E-learning´ entwickelt werden.“ Gefördert werden internationale und fächerübergreifende Forschungsprojekte für Hochschulen und Weiterbildung. „Gerade beim Lebenslangen Lernen liegt die Zukunft in Multimedia und neuen Techniken“, so die Ministerin weiter. „Netzbasiertes und selbständiges Lernen wird ganz neue Möglichkeiten zur Bildung für breite Bevölkerungsgruppen – besonders auch für Berufstätige – schaffen.“

Das L3S ist neben dem US-amerikanischen „Stanford Learning Lab“ und dem „Swedish Learning Lab“ das dritte Vollmitglied im „Wallenberg Global Learning“ Network (WGLN). Das ist ein weltweites Netzwerk mit dem Ziel, moderne Aus- und Weiterbildungskonzepte zu entwickeln. Neben den Vollmitgliedern beteiligen sich viele weitere Hochschulen aus aller Welt an diesem Netzwerk.

Geforscht werde auf dem Gebiet der Lerntechnologie in Deutschland jedoch bisher noch zu viel in Einzelprojekten, deren Ergebnisse wenig bekannt seien, erklärte Bulmahn. Die Förderung von Projekten im L3S in Zusammenarbeit mit Experten und Expertinnen, die in diesem Forschungsfeld zur Weltspitze gehören, biete nun die Chance, Kompetenzen zu bündeln und neuste Forschungserkenntnisse schnell bekannt zu machen und umzusetzen.

Das L3S im Deutschen Pavillon auf der EXPO-PLAZA in Hannover wurde vor einigen Monaten von drei niedersächsischen Hochschulen mit Unterstützung des Landes Niedersachsen gegründet. Mit der bundesweiten „Zukunftsinitiative Hochschule“ will die Bundesregierung die Hochschulen fit machen für die Zukunft und im globalen Wettbewerb stärken.

Ansprechpartner für Medien

Pressemitteilung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer