Start-up ec-con gewinnt e-business Sonderpreis beim Gründerwettbewerb des Wirtschaftsministeriums

Dirk Rocholl von Cap Gemini Ernst & Young überreicht den mit 10.000 Mark dotierten Preis an Björn Schäfers, Jan Henrick Soll und Tim Fischbach (vlnr).

Mit der Geschäftsidee „Preisforschung durch Auktionen im Internet“ überzeugte ec-con die Jury von Cap Gemini Ernst & Young beim „Gründerwettbewerb Multimedia“ in Köln. Insgesamt hatten sich fast 400 Start-up’s für die Endausscheidung beim Gründerwettbewerb des Bundeswirtschaftsministeriums beworben. 5 Geschäftspläne kamen in die engere Auswahl um den mit 10.000 Mark dotierten e-business Sonderpreis.

„Die praktische Umsetzung einer wirtschaftswissenschaftlichen Theorie und die erfolgreiche Pilotanwendung haben uns überzeugt“ sagte Dirk Rocholl von Cap Gemini Ernst & Young „Wir sind sicher, dass E-Business die Wirtschaft weiterhin stark verändern wird. Mit dem Preis, den wir bereits zum zweiten Mal vergeben haben, wollten wir dies unterstreichen“.

Die Preisträger bieten ein Marktforschungsinstrument zur Bestimmung von Endverbraucherpreisen an. Reale Kaufsituationen werden durch eine unabhängige Online Testmarkt Plattform zur Preisforschung nutzbar gemacht. Auch auf Unternehmenswebsites kann diese Anwendung eingesetzt werden.

„Die Auszeichnung unseres Geschäftsplans durch ein so renommiertes Beratungsunternehmen wie Cap Gemini Ernst & Young zeigt uns, dass wir nicht nur mit unserer Idee sondern auch mit deren Umsetzung auf dem richtigen Weg sind“ erklärte ec-con Geschäftsführer Björn Schäfers.

Cap Gemini Ernst & Young

Cap Gemini Ernst & Young ist eine der weltweit größten Gesellschaften für Management- und IT-Beratung sowie die größte Unternehmensberatung europäischen Ursprungs. In Deutschland steht das Unternehmen auf Platz zwei. Cap Gemini Ernst & Young bietet Strategie-, Management- und IT-Beratung, Systemintegration sowie Outsourcing auf globaler Ebene. Darüber hinaus werden traditionelle wie Start-up- und Internet-Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung von Wachstumsstrategien in der New Economy beraten. Die neu geformte Organisation beschäftigt weltweit mehr als 60.000 Mitarbeiter und erzielte 2000 einen Pro-forma-Umsatz von rund 8,5 Milliarden Euro.

Media Contact

Thomas Becker ots

Weitere Informationen:

http://www.de.cgey.com.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Unerwartete Abweichungen in der Lebensdauer

Erste Beobachtung des nuklearen Zwei-Photonen-Zerfalls in nackten Atomkernen am GSI/FAIR-Speicherring ESR. Erstmals gelang es einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von GSI/FAIR in Darmstadt, des Institut de recherche sur les lois…

Der Magnet-Trick: Neue Erfindung lässt Vibrationen verschwinden

Eine völlig neue Methode, störende Vibrationen zu dämpfen, patentierte die TU Wien. Für Präzisionsgeräte wie astronomische Hochleistungsteleskope ist das ein wichtiger Schritt. Wenn alles wackelt, ist Präzision meist unmöglich –…

Auf dem Weg zur Entdeckung einer zweiten Erde

Ingenieure und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie (MPIA) haben unter der Leitung von Oliver Krause zentrale optische Elemente für das Coronagraph Instrument (CGI) des Roman Space Telescope entwickelt und an…

Partner & Förderer