Schlussspurt im Innovationswettbewerb für Medizintechnik

Der Wettbewerb um den Innovationspreis für die Medizintechnik geht in seine letzte Runde. Bis zum 31.07.2001 sind Forschungseinrichtungen an den Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Kliniken und der Industrie aufgerufen Anträge einzureichen. Den Gewinnern des Wettbewerbs wird mit einem Preisgeld bis zu 500.000 Mark die Möglichkeit gegeben, eine neue Idee innerhalb der Medizintechnik mit einem Schlüsselexperiment zu belegen und damit auf schnelle Weise zu realisieren. Das Forschungsministerium stellt für den Wettbewerb im Jahr 2001 insgesamt 3 Millionen Mark zur Verfügung.

Die ausgewählten Gewinner sollen mit einem Schlüsselexperiment die Machbarkeit eines neuen Verfahrens oder einer neuen Technik für die medizinische Versorgung nachweisen. Nach spätestens drei Jahren soll die Prüfung der Idee auf Realisierbarkeit abgeschlossen sein und die weitere Entwicklung und Vermarktung durch die Industrie erfolgen.

Das BMBF leistet mit diesem Ansatz einen Beitrag zur Lösung von wichtigen medizinischen Problemen, um damit den betroffenen Menschen eine Perspektive auf mehr Lebensqualität geben zu können. Zusätzlich werden die Stärken Deutschlands auf dem Gebiet der Medizintechnik gesichert und ausgebaut. Technik in der Medizin bedeutet dabei nicht nur „Apparatemedizin“. Im Mittelpunkt all dieser technologischen Entwicklungen steht die konkrete Hilfe für den Patienten. Die unterschiedlichen Ansätze, die 1999 bzw. 2000 zum Wettbewerb eingereicht wurden, zeigen, dass Medizintechnik in vielfältiger Weise einen wichtigen Beitrag zur Diagnostik und Behandlung von Krankheiten leistet. Davon profitiert einerseits der Patient, andererseits können Beiträge zur Kostensenkung geleistet werden.

Im letzten Jahr reichten die Gewinner-Themen von vielversprechenden Ansätzen in der medizinischen Bildgebung über Implantate für Herz- oder Schmerzpatienten bis hin zu einem neuartigen Ansatz zur Heilung des Grauen Stars.

Auch in diesem Jahr werden die Sieger von einer international besetzten Expertenjury an Hand der eingereichten Antragsskizzen ausgewählt. Die öffentliche Präsentation der Gewinner des Innovationswettbewerbs 2001 ist auf der Medica im November 2001 in Düsseldorf geplant.

Weitergehende Informationen können bezogen werden beim DLR
Projektträger des BMBF
– Gesundheitsforschung –
Südstr. 125
53175 Bonn
Tel. (02 28) 38 21 226
Fax (02 28) 38 21 257

Ansprechpartner für Medien

Pressereferat (LS 13)

Weitere Informationen:

http://www.dlr.de/PT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen

Forscher am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt: Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer…

Neue antimikrobielle Polymere als Alternative zu Antibiotika

Neue Emmy Noether-Gruppe der Universität Potsdam forscht gemeinsam mit Fraunhofer IAP Am 1. Januar 2021 nahm die neue Emmy Noether-Gruppe »Antimikrobielle Polymere der nächsten Generation« an der Universität Potsdam in…

Besser gebündelt: Neues Prinzip zur Erzeugung von Röntgenstrahlung

Göttinger Physiker entwickeln Methode, bei der Strahlen durch „Sandwichstruktur“ simultan erzeugt und geleitet werden. Röntgenstrahlung ist meist ungerichtet und schwer zu leiten. Röntgenphysiker der Universität Göttingen haben eine neue Methode…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen