Innovationspreis der DGfW für Wundbehandler

Erstmals in ärztlichen und pflegerischen Bereich geteilter
Innovationspreis für Wundheilung – Arbeiten können bis 2. Mai 2001 eingereicht werden

Anlässlich des 5. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.V.(DGfW), der vom 21. bis 23. Juni 2001 in Ulm stattfindet, hat die DGfW erneut ihren Innovations- und Forschungspreis ausgeschrieben.
Die Firma Paul Hartmann AG aus Heidenheim stiftet das Preisgeld in Höhe von insgesamt 10 000 Mark. Die Bewertung wird dieses Jahr erstmals in pflegerische und in ärztliche Aspekte/Inhalte unterteilt, so winkt jedem Arbeitsbereich ein Gewinn von 5 000 Mark.
Ausgezeichnet wird die Person oder das Team, das die beste zukunftsweisende Arbeit auf dem Gebiet der Wundbehandlung und Wundheilung einreicht. Darunter fallen auch Arbeitsgebiete wie Wundmanagement und Kostenanalyse sowie rechtliche Aspekte bei der Wundbehandlung und -heilung.

Die Bewerbung erfolgt durch Vorlage einer wissenschaftlichen Arbeit in deutscher Sprache mit englischem Abstract und Literaturverzeichnis. Annahmeschluss ist Mittwoch, der 2. Mai 2001. Die Arbeit darf nicht an einem anderen Wettbewerb teilnehmen oder bereits publiziert sein, weitere Teilnahmebeschränkungen gibt es nicht. Die Preisverleihung erfolgt auf dem Kongress in Ulm.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Geschäftsstelle der DGfW, Erlenbachstr. 19, 89155 Erbach, Telefon (07305) 93 22 55, Telefax (07305) 93 22 56.
Ihre Arbeit reichen Sie bitte mit dem Hinweis „Innovationspreis 2001“ ebenfalls an die Geschäftsstelle ein.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ansprechpartner für Medien

Jochen Pfänder

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer