Tierschutzförderpreis für Wissenschaftlerin des Paul-Ehrlich-Instituts

Mehr Arzneimittelsicherheit bei Schweineimpfstoffen

Für ihre wissenschaftlichen Leistungen bei der Entwicklung von Prüfkriterien zur Unschädlichkeit von Schweineimpfstoffen hat Dr. Marion Krug (Tierärztin am Paul-Ehrlich-Institut in Langen) am Mittwoch, dem 07. März 2001, den mit 5.000 DM dotierten Tierschutz-Förderpreis der Erna-Graff-Stiftung in Berlin erhalten.
Die Preisträgerin untersuchte in ihrer Promotionsarbeit Nebenwirkungen nach Impfungen von Schweinen. Dabei hat sie festgestellt, dass bestimmte Impfstoffe gegen bakterielle Erkrankungen der Luftwege und des Darmes deutliche Krankheitserscheinungen wie Fieber und Kreislaufschwäche hervorrufen können. Dies war zu beobachten, obwohl die Vorschriften des Europäischen Arzneibuchs eingehalten wurden, das das für die Anwendung und die Prüfung der Tierimpfstoffe verbindliche Regelwerk zusammenfasst.
Frau Krug hat die Nebenwirkungen mit Hilfe von Bluttests und Verhaltensbeobachtungen systematisch untersucht und Verbesserungsvorschläge erarbeitet. Daraufhin hat das Paul-Ehrlich-Institut der zuständigen Expertengruppe der Europäischen Arzneibuchkommission vorgeschlagen, neue, tierschutzkonforme Grenzwerte für Endotoxine festzulegen, die die wichtigsten schädlichen Inhaltsstoffe dieser Vakzinen sind. Inzwischen hat die Expertengruppe empfohlen, diesen Vorschlag in die Prüfbestimmungen zu übernehmen.
„Mit Frau Krug wurde bereits das 5. Mal eine Wissenschaftlerin bzw. eine Arbeitsgruppe des Paul-Ehrlich-Instituts für Ihre Forschungen zur Reduktion und Verbesserung von Tierversuchen ausgezeichnet“ freut sich Prof. Johannes Löwer, kommissarischer Leiter des Paul-Ehrlich-Instituts. „Auch in der Zukunft wollen wir alles daran setzen, die für die Arzneimittelprüfung für Mensch und Tier vorgeschriebenen und notwendigen Tierversuche, genau zu untersuchen und zu verbessern, wenn nicht durch andere Verfahren zu ersetzen.“
Die Preisverleihung wurde im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung des Paul-Ehrlich-Instituts und des Biologischen Vereins Langen zum Thema „Tierschutz beim Schwein“ von Frau Dr. Barbara Grune als Vertreterin der Erna-Graff-Stiftung vorgenommen. Der Tierschutz-Förderpreis der Erna-Graff-Stiftung ist für Nachwuchswissenschaftler gedacht, deren Arbeiten zu einem maßvollen Umgang mit landwirtschaftlichen Nutztieren und der Entwicklung von Ersatzmethoden zu Tierversuchen beitragen.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Dr. Susanne Stöcker

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer