Doktorandin erhält ZONTA-Preis – Chemikerin engagiert sich sozial und beruflich

Die Preisverleihung ist für Dienstag, 10. Juni im Hotel Loccumer Hof, um 19 Uhr Kurt-Schumacher-Str. 16, geplant. Anlässlich der Übergabe spricht die Diplom-Sozialwissenschaftlerin Helga Gotzmann, Gleichstellungsbeauftragte der Leibniz Universität, über „Frauen in der Wissenschaft – Strategien der Leibniz Universität Hannover“. Die Laudatio für Julia Martynczuk hält Prof. Dr. Jürgen Caro, Geschäftsführender Leiter des Instituts für Physikalische Chemie und Elektrochemie.

Julia Martynczuk engagiert sich auf vielen Gebieten. Sie arbeitet seit 2006 als Doktorandin am Institut für Physikalische Chemie und Elektrochemie auf dem Gebiet der Materialforschung. Dabei entwickelt sie Materialien, die es gestatten, Sauerstoff aus Luft abzutrennen. Den Erfolg ihrer wissenschaftlichen Arbeit belegen Publikationen in weltweit führenden Fachjournalen sowie erste wissenschaftliche Preise.

Privat ist Julia Martynczuk in der christlichen Fokolar-Bewegung aktiv. Ihre Arbeit ist durch vier Schwerpunkte geprägt: Jugendarbeit, Wohltätigkeit, Völkerverständigung und Gewaltprävention. So leitete sie Jugendgruppen auf mehreren katholischen Weltjugendtagen, organisierte vier Benefizbälle zugunsten Jugendprojekten in Afrika und hat am Buch „Polnischsprachige Seelsorge in Deutschland 1945 – 2005“ sowie an einer Kinderbibel Deutsch/Polnisch mitgeschrieben.

Außerdem bereitete Julia Martynczuk die Aufführung des Musicals „Streetlight“ in Hannover anlässlich des UN-Gewaltpräventionsprojektes „Stark ohne Gewalt“ vor. Darüber hinaus kümmert sie sich um die Betreuung und Integration ausländischer Doktorandinnen und Doktoranden und Masterstudierende. Das Preisgeld wird Julia Martynczuk für ihre sozialen Projekte verwenden.

Ansprechpartner für Medien

Dr. Stefanie Beier idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-hannover.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer