15. Papierbrückenwettbewerb in Mecklenburg-Vorpommern

Die experimentelle Brückenprüfung findet am 25. Juni 2008 um 14.00 Uhr im Labor des Institutes für Bauingenieurwesen am Standort Wismar, Philipp-Müller-Str. 20, Haus 8 statt.

Schon jetzt darf man auf die neuen Konstruktionen der Papierbrücken gespannt sein, gilt es doch die sensationelle Belastung von 307 kg der Siegerbrücke von 2007, gebaut von zwei Schülern des David-Frank-Gymnasiums Sternberg, zu überbieten.

Ziel des Wettbewerbes ist es, aus handelsüblichem Zeichenkarton und Papierleim eine Brückenkonstruktion zu erstellen, deren Gesamteigenmasse 150 g nicht überschreiten darf. Dabei sind Phantasie und Kreativität mit dem Werkstoff Papier gefragt. Es geht weniger um architektonische Schönheit, als um die Tragfähigkeit der Konstruktion. Gewinnen wird die Brücke, die die größte Belastung trägt. Die besten drei Brücken werden prämiiert.

Aufgerufen waren zu diesem Wettbewerb Studenten und Mitarbeiter der technischen Fachrichtungen der Universitäten und Fachhochschulen Mecklenburg-Vorpommerns sowie die Schüler bzw. Berufschüler des Landes. Die Brücken der Schüler erfahren eine gesonderte Bewertung und Prämiierung.

Die Teilnehmer können Ihre Brückenkonstruktionen als Einzel- oder Gruppenarbeit bis zum 24. Juni 2008 15.00 Uhr in Rostock, Justus – von – Liebig Weg 2 oder in Wismar, Ph. -Müller – Str. 20, im Labor Haus 8 abgeben.

Der Papierbrückenwettbewerb wird gemeinsam vom Institut für Bauingenieurwesen der Universität Rostock mit dem Bereich Bauingenieurwesen der Hochschule Wismar sowie dem Kompetenzzentrum Bau M-V ausgerichtet.

Alle Interessierten sind zu dieser Veranstaltung recht herzlich eingeladen.

Dr.-Ing. Uwe Gratz
Öffentlichkeitsbeauftragter des Institutes Bauingenieurwesen
der Universität Rostock
Tel.: 0381- 498 3904
Mail: uwe.gratz@uni-rostock.de
Weitere Informationen sind auf der Webseite des Fachgebietes Massivbau der Universität Rostock (http://www.bau.uni-rostock.de/lehrko/massiv/pb/_pb-f.html)
zu erhalten.
Auskünfte erteilen auch:
Geschäftsführer Kompetenzzentrum Bau Mecklenburg-Vorpommern
Dr.-Ing. Andreas Eigendorf
Tel.: 03841 – 753 611 Fax: 03841 – 753 256
Mail: info@kbaumv.hs-wismar.de
Sachbearbeiterin
Dipl.-Ing. (FH) Simone Hilbrecht
Tel.: 03841 – 753 307 Fax: 03841 – 753 256
Mail: simone.hilbrecht@hs-wismar.de

Media Contact

Ingrid Rieck idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close