SENSOR Innovationspreis 2008 geht nach Sachsen

Um beispielsweise Schadstoffe in der Luft zu ermitteln, im Fahrzeug den Atemalkohol zu messen oder während medizinischer Eingriffe die Dosierung von Narkosegasgemischen zu überwachen, benötigt man spezielle Analyseinstrumente. Zu den wichtigsten Methoden gehört dabei die Infrarotspektroskopie.

Im Gegensatz zu bisher tischgroßen und teuren Labormessgeräten haben Forscher aus Sachsen einen Infrarot- Detektor entwickelt, der in kostengünstigen und portablen Mikrospektrometern zum Einsatz kommen kann. Dieser so genannte „Spektral durchstimmbarer Infrarot-Detektor mit mikromechanischem Fabry-Perot-Filter“ ist mechanisch robust und arbeitet hochpräzise.

Diese Innovation wurde jetzt in Nürnberg mit dem „SENSOR Innovationspreis 2008“ des AMA Fachverbandes für Sensorik e.V. ausgezeichnet. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wurde überreicht an Dr. Karla Hiller vom Zentrum für Mikrotechnologien (ZfM) der TU Chemnitz, an Dr. Steffen Kurth vom Institutsteil Chemnitz des Fraunhofer Institutes für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM und an Dr. Norbert Neumann von der InfraTec GmbH Dresden. Dieses Team aus Sachsen hatte sich mit ihrem Infrarot-Detektor gegen 24 weitere Mitbewerber durchsetzen können.

Der prämierte Infrarot-Detektor wird bereits durch die Firma Laser Components, Olching, vertreiben. Ab 2008 ist eine Seriefertigung dieses Detektors geplant. Weiterentwicklungen sollen im Projekt „MIDAS“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter Einbeziehung weiterer Industriepartner aus ganz Deutschland umgesetzt werden.

Weitere Informationen erteilt Dr. Karla Hiller, Telefon 0371 531 33276, E- Mail karla.hiller@zfm.tu-chemnitz.de.

Ansprechpartner für Medien

Mario Steinebach Technische Universität Chemnitz

Weitere Informationen:

http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen