TU Darmstadt erneut zum Solar Decathlon nominiert

Bauen für die Zukunft – und die Technische Universität Darmstadt ist wieder dabei: Ende Januar gab das amerikanische Energieministerium (DOE) die 20 universitären Teams bekannt, die zum Solar Decathlon 2009, einem Wettbewerb für solares Bauen in Washington, zugelassen sind.

Wieder am Start ist das Team der TU Darmstadt. Dieses Mal planen und bauen die studentischen Teams unter dem Titel „Prototyp 2015“ jeweils ein energieautarkes Gebäude; diese werden dann im Herbst 2009 auf der National Mall in Washington präsentiert.

Die Resonanz auf die Ausschreibung des Wettbewerbs war höher als je zuvor: „Die Qualität der diesjährigen Anträge war herausragend und wir freuen uns sehr über die deutliche Zunahme der Bewerbungen.“ sagte US-Energieminister Samuel W. Bodman. Dies zeigt sich ebenso durch die erhöhte Zahl ausländischer (5) sowie eine Vielzahl neuer Wettbewerbsteilnehmer (11) für das Jahr 2009. Weitere Bewerber aus Deutschland wurden jedoch nicht zugelassen, obwohl sich mit der TU München ein weiteres renommiertes Team für den Wettbewerb beworben hatte.

Das Team der TU Darmstadt aus dem Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen nahm schon 2007 am Wettbewerb teil und gewann. Das neue Team muss in große Fußstapfen treten, denn es hat das Ziel, diesen Titel zu verteidigen. Dennoch: Für die Teilnehmer gibt es im Wettbewerb nichts zu verlieren, aber viel zu gewinnen: Erfahrung in innovativen Planungs- und Entwicklungsstrategien, interdisziplinärer Zusammenarbeit und nicht zuletzt in Baupraxis. Alles in allem eine großartige Chance, im Studium tatsächlich ein Gebäude zu bauen.

Fachansprechpartner:
Martin Zeumer Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen,
E-Mail zeumer@ee.tu-darmstadt.de

Media Contact

Jörg Feuck idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close