Emil-Fischer-Medaille für Prof. Peter Hofmann

Professor Hofmann, seit 1995 Ordinarius für Organische Chemie, ist Sprecher des Sonderforschungsbereiches 623 (Molekulare Katalyse) sowie Initiator und wissenschaftlicher Leiter des Katalyselabors CaRLa (Catalysis Research Laboratory), das die Universität gemeinsam mit der BASF auf dem Campus im Neuenheimer Feld geschaffen hat.

Die Emil-Fischer-Medaille der Gesellschaft Deutscher Chemiker wurde 1912 von dem Industriellen Carl Duisberg anlässlich des 60. Geburtstags des Nobelpreisträgers Emil Fischer gestiftet. Sie wird alle zwei Jahre einem herausragenden Forscher auf dem Gebiet der organische Chemie verliehen. Professor Peter Hofmann wird in Anerkennung seiner zukunftsweisenden Arbeiten auf dem Gebiet der Organometallchemie sowie dem Liganddesign und der Lidgandsynthese für die Katalyse ausgezeichnet.

Die Ehrung bedeutet außerdem eine Würdigung seiner zahlreichen Initiativen zur Stärkungen seiner wissenschaftlichen Zusammenarbeit innerhalb der Hochschule und mit der Industrie.

Der Preis wird anlässlich der ORCHEM 2008, der 16. Vortragstagung der Liebig-Vereinigung für Organische Chemie, die vom 1. bis 3. September 2008 in Weimar stattfindet, verliehen.

Rückfragen bitte an:
Professor Dr. Lutz H. Gade
Anorganisch-Chemisches Institut der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 270, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 548443
lutz.gade@uni-hd.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Media Contact

Dr. Michael Schwarz idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-heidelberg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close