Wissenschaftlicher Nachwuchswettbewerb des BMBF

Die vier besten Beiträge werden jeweils mit bis zu 2.500 Euro honoriert und in den Tagungsunterlagen zur 7. Dienstleistungstagung veröffentlicht, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung am 3. und 4. April 2008 in Berlin ausrichtet. Letzter Termin für die Einsendung der vollständigen Unterlagen per Post ist der 25.01.2008 (Eingang Poststelle Projektträger DLR).

Der Aufruf für den Nachwuchswettbewerb erfolgt im Rahmen der 7. Dienstleistungstagung „Technologie – Innovation – Dienstleistung“ des BMBF.

Die Tagung stellt die Fortschritte der Dienstleistungsforschung vor und unterstützt den Dialog im internationalen Dienstleistungssektor.

Ein Schwerpunkt der 7. Dienstleistungstagung liegt auf der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Aktuelle Informationen zur 7. Dienstleistungstagung finden Sie ab Mitte Januar unter http://www.dienstleistungstagung.de.

Weitere Informationen zum Wettbewerb sowie die genauen Teilnahmebedingungen finden Sie im Anhang und unter http://www.bmbf.de/pub/dienstleistungen_als_treiber_technologischer

_innovationen.pdf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen