Auszeichnung für DBU-Kampagne „Haus sanieren – profitieren“

Eine ausgezeichnete Klimakampagne: Das bundesweite Info- und Beratungsprogramm „Haus sanieren – profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) erhielt jetzt als erstes Projekt das neue Label „Good Practice Energieeffizienz“. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) zeichnet damit ab sofort erfolgreiche Projekte aus, die beispielhaft Energie einsparen.

„Die Kampagne gibt den Hausbesitzern kostenfrei eine grobe Orientierung über das Einsparpotenzial ihres Hauses und ist somit ein wichtiger erster Schritt zur Erhöhung der Energieeffizienz im Gebäudebestand“, begründet dena-Bereichsleiterin Annegret Agricola die Auszeichnung. Über 9.600 Handwerker beteiligen sich bereits an „Haus sanieren – profitieren“, um Eigentümern den unverbindlichen Energie-Check anzubieten. „Die Auszeichnung wird unseren Partnern im Handwerk in ihrem Engagement weiter Rückenwind geben“, freut sich DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde.

„Mit unserer Kampagne wollen wir jährlich 135.000 Tonnen Kohlendioxid einsparen und für das Handwerk Investitionen von rund eine Milliarde Euro anschieben“, erläutert Brickwedde die Ziele der bundesweiten Klimaschutz-Initiative. Eine Hausbesitzerbefragung des Marktforschungsunternehmen „Produkt + Markt“ zeigte jetzt, dass „Haus sanieren – profitieren“ schon zur Projekthalbzeit diese Zahlen nahezu erreicht hat: Die Handwerker haben demnach rund 70.000 Energie-Checks durchgeführt. Jedes zweite Gespräch führte innerhalb eines Jahres zu einem Auftrag. Hochgerechnet investierten Hausbesitzer nach dem kostenlosen Energie-Check bereits 840 Millionen Euro, um ihre Immobilien fit für die Zukunft zu machen. „Die Kampagne verdient das neue Label:

Diese Ergebnisse und die gute Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen von ‚Haus sanieren – profitieren’ haben uns überzeugt“, so Agricola.

Das neue Label „Good Practice Energieeffizienz“ der dena ist Teil der nationalen Umsetzung der Energiedienstleistungsrichtlinie der Europäischen Union (EU) und soll dazu beitragen, aktuelle Marktentwicklungen transparent zu machen und Akteure zu unterstützen.

Das Label wird für Projekte in verschiedenen Bereichen vergeben, zum Beispiel für das energetische Sanieren von Gebäuden, das Verringern des Energieverbrauchs von Maschinen und Prozessen, im Verkehr oder Energieeffizienzmaßnahmen in öffentlichen Einrichtungen sowie für Aktivitäten, die auf eine Änderung des Verbraucherverhaltens abzielen.

Weitere Informationen zum Label und zum Bewerbungsverfahren sind unter www.good-practice-label.de aufgeführt.

Die DBU fördert „Haus sanieren – profitieren“ bis Ende 2011 mit insgesamt fünf Millionen Euro. Wer einen kostenlosen Energie-Check im Rahmen der Kampagne durchführen lassen möchte, findet geschulte Handwerker in seiner Nähe unter www.sanieren-profitieren.de.

Media Contact

Franz-Georg Elpers DBU

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nachhaltigkeit für marine Räume

Die Forschungsmission „Schutz und nachhaltige Nutzung mariner Räume“ der Deutschen Allianz Meeresforschung (DAM) untersucht Auswirkungen von Nutzung und Wirkung von Schutzkonzepten für Meer und Küste. Zwei Pilotvorhaben und fünf Verbundprojekte…

Angriff auf das Zellskelett des Malaria-Parasiten

Forschenden des IRI Life Sciences der Humboldt-Universität reinigen und charakterisieren Tubulin, einen Einzelbaustein des parasitären Zellskeletts – ein wichtiger Schritt bei der Suche nach neuen Malaria-Medikamenten. Malaria ist eine der…

LKW-Flotten möglichst emissionsarm betreiben

Software für Fuhrparkmanager… Der Navigationssoftwarekonzern HERE übernimmt ein Software-Tool der Migros, das diese gemeinsam mit der Empa entwickelt hat und macht dieses weltweit verfügbar. Mit dem Tool lassen sich die…

Partner & Förderer