Aerosolforscher erhält in Amerika zwei Auszeichnungen

Bei der Jahreskonferenz der American Association for Aerosol Research gab es für den international renommierten Wissenschaftler außerdem den Benjamin Y.H. Liu Award, mit dem herausragende Beiträge zur Geräteentwicklung für die Aerosolmesstechnik gewürdigt werden.

Fissan war einer der ersten, der die Nanotechnologie in die Aerosol-Wissenschaft einführte. Seine Ideen zur Verwendung von gut definierten Nanopartikeln für Gas-Sensoren gelten als Weg weisend. Schon früh forschte er auf dem Gebiet der Branderkennung und legte dort den Grundstein für Messverfahren wie das SMPS, eine Art Massenspektrometer für Partikel, das heute routinemäßig weltweit eingesetzt wird.

Später entwickelte er den Nano-Aerosol-Sampler (NAS), mit dem Nanopartikelproben aus der Luft für Analysen gezogen werden. Auch dieser entwickelte sich zu einem weit verbreiteten Werkzeug, unter anderem um die Belastung am Arbeitsplatz zu messen.

Auch möglichen Auswirkungen von Nanopartikeln auf die Gesundheit widmet sich Fissan. Seine neueste Entwicklung ist ein Gerät zur Risikobeurteilung. Mit ihm kann man die Partikeloberflächenkonzentration von Nanopartikeln bestimmen, die über die Luft ihren Weg in die Lunge finden und sich dort in den Lungenbläschen festsetzen.

Fissan hat über 400 Arbeiten veröffentlicht, ist an über 10 Patenten beteiligt und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem renommierten Max-Planck-Forscherpreis und dem Junge Award.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Heinz Fissan, heinz.fissan@uni-due.de, http://www.iuta.de/

Redaktion: Gisa Engelbrecht, Tel. 0203/379-1487

Media Contact

Ulrike Bohnsack idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Gleichgewicht: Wie das Gehirn seine Sensitivität justiert

Eine sensitive Wahrnehmung unserer Umwelt ist essenziell, um unser Verhalten zu steuern. Reagieren die neuronalen Netzwerke im Gehirn jedoch zu empfindlich auf Reize, führt dies zu neurologischen Störungen wie Epilepsie….

Aufstehen, losgehen, Hürden nehmen

Student*innen der TU Berlin bauen ein Exoskelett, um querschnittgelähmten Menschen das Laufen zu ermöglichen und suchen paraplegische Pilot*innen für den CYBATHLON 2024. Quer durch den Raum ist ein dickes Stahlseil…

Wie Bodenmikroben in der Wüste überleben

Zukunftsweisende Ergebnisse, denn: die Fähigkeit Dürreperioden zu überstehen wird immer wichtiger für Bodenbakterien. Lange Dürreperioden und plötzliche Regenfälle – wie schaffen es Wüstenbodenbakterien in diesem Umfeld zu überleben? Diese Frage…

Partner & Förderer