Ein Nanocomposite für eine elektronische Haut

Das „Journal of Applied Physics“ des amerikanischen „Institute of Physics“ führt derzeit bei den Forschungshöhepunkten (Research Highlights) auf seiner Homepage (http://jap.aip.org) eine Forschungsarbeit auf, die mit Beteiligung der Fachhochschule Jena entstanden ist:

Das Projekt „Flexible active-matrix cells with selectively poled bifunctional polymer-ceramic nanocomposite for pressure and temperature sensing skin“ wurde von der Forschungsgruppe um Prof. Dr. Bernd Ploss, FH Jena, gemeinsam mit Forschungsgruppen der University of Cambridge, der Johannes Kepler Universität Linz, des Joanneum Research Weiz und der Princeton University erarbeitet.

Dr. Bernd Ploss, Professor für Physikalische Messtechnik im Fachbereich SciTec, berichtet hierzu: „Die menschliche Haut ist ein empfindlicher Sensor sowohl für Druck als auch für Temperatur. Es gibt breite Anstrengungen, ähnliche Sensoren für die Elektronik zu entwickeln, und viele Werkzeuge sind bereits allgemeint bekannt. So erzeugen piezoelektrische Materialien elektrische Signale bei Druckänderungen. Oder nehmen Sie Pyroelektrika: diese sind für Temperaturänderungen empfindlich.“

Ungünstigerweise gehören fast alle Materialien aus einer dieser Gruppen auch zu der anderen, wodurch es schwierig ist, zwischen Druck- und Temperaturänderungen zu unterscheiden. Das internationale Wissenschaftlerteam hat gemeinsam an einem Nanocomposite geforscht, das zwischen diesen beiden Einflüssen unterscheiden kann.

Prof. Ploss beschreibt das Material wie folgt: „Charakteristisches Merkmal dieses bifunktionalen Materials sind Nanopartikel aus Bleititanat, die in ein ferroelektrisches Polymer eingebettet sind. Die elektrische Polarisation beider Bestandteile kann unabhängig eingestellt werden. So lässt sich die Polarisation des Polymers durch eine Wechselspannung auf unterschiedliche Weise relativ zur Polarisation der Keramik ausrichten. Sind die Polarisationen parallel eingestellt, heben sich die piezoelektrischen Koeffizienten des Polymers und der Keramikpartikel auf, und die pyroelectrische Antwort wird vergrößert. Sind sie antiparallel, dann zeigt das Material nur eine piezoelektrische Antwort.“

Durch die Auswahl der Phasenlage der letzten Wechselspannungsperiode, die an verschiedene Stellen des Compositfilms angelegt wurde, haben die Forscher Bereiche definiert, die entweder nur für Druck oder nur für Temperatur empfindlich sind. Die so präparierten Filme wurden auf einer flexiblen Folie montiert, die Transistoren aus Silizium oder organische Transistoren enthält. Erste Ergebnisse zeigen ein lineares Antwortverhalten der druck- bzw. temperaturempfindlichen Bereiche mit sehr geringer Querempfindlichkeit für die jeweils andere Größe.

http://jap.aip.org
Siehe auch Meldung in „Physics Today“ vom 13. Juli 2009:
http://blogs.physicstoday.org/update/2009/07/a-nanocomposite-for-electronic.html
Informationen und Kontakt: Prof. Dr. Bernd Ploss
bernd.ploss@fh-jena.de

Media Contact

Sigrid Neef idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-jena.de http://jap.aip.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie

Von grundlegenden Gesetzen der Natur, ihre elementaren Bausteine und deren Wechselwirkungen, den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie über Felder in Raum und Zeit bis hin zur Struktur von Raum und Zeit selbst.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Astrophysik, Lasertechnologie, Kernphysik, Quantenphysik, Nanotechnologie, Teilchenphysik, Festkörperphysik, Mars, Venus, und Hubble.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Bisher unbekannten Mechanismus der Ährenbildung bei Gerste aufgedeckt

Die Architektur der Blütenstände und die Produktivität der Pflanzen sind bei unseren wichtigsten Getreidearten oft eng miteinander verknüpft. Die genetischen Mechanismen, die die Entwicklung von Getreideblütenständen steuern, sind jedoch noch…

Neue Er­kennt­nis­se zur Ab­bau­dy­na­mik or­ga­ni­schen Ma­te­ri­als im Mee­res­bo­den

Wis­sen­schaft­li­che Ver­öf­fent­li­chung zur Rol­le mi­kro­bi­el­ler Ge­mein­schaf­ten im ma­ri­nen Koh­len­stoff­kreis­lauf. Viele Prozesse in der Tiefsee sind noch nicht gut verstanden, und vor allem die Rolle von mikrobiellen Gemeinschaften ist oft eine…

Natürlicher Klimaschutz: Neues Wasser auf alten Wegen

Auen gehören nicht nur zu den artenreichsten Lebensräumen in Mitteleuropa. Sie verbessern auch die Wasserqualität und leisten einen wichtigen Beitrag zum Hochwasser- und Klimaschutz. Allerdings hat der Mensch viele Flusslandschaften…

Partner & Förderer