2,5 Millionen Euro für Forschungsprojekt zu kommunalem Bildungsmanagement

V.l.n.r.: Prof. Dr. Peter F.E. Sloane und Dr. Helmut Schröder erforschen das kommunale Bildungsmanagement in Deutschland. Universität Paderborn

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert ab Januar für fünf Jahre ein Vorhaben der Universität Paderborn mit 2,5 Millionen Euro.

„Implementation von Transferagenturen als regionale Innovationszentren (ImTransRegio)“ begleitet die Weiterentwicklung des kommunalen Bildungsmanagements in Deutschland wissenschaftlich. Es knüpft an das 2014 gestartete und Ende 2017 ausgelaufene Projekt „ImTransRegio“ an, das vom BMBF bereits mit 1,35 Millionen Euro unterstützt worden war. Kooperationspartner ist erneut die schweizerische Universität St. Gallen.

In „ImTransRegio“ unterstützt ein Team von Wirtschaftspädagogen unter Leitung von Prof. Dr. Peter F.E. Sloane und Dr. Helmut Schröder zehn über die gesamte Bundesrepublik verteilte Transferagenturen, die Kommunen dabei helfen, ihr Bildungsmanagement zu optimieren.

Die Paderborner Forscher sammeln und systematisieren Beispiele guten kommunalen Bildungsmanagements und entwickeln Konzepte, die den Agenturen als Beratungsgrundlage dienen sollen. Außerdem befragen sie Kommunen, die ihr Bildungsangebot verbessern wollen, und werten die Daten für die Agenturen aus. Daneben erfassen die Wissenschaftler empirisch, wie sich die Agenturen entwickeln.

„Mit der Förderung unterstreicht das Ministerium den hohen Stellenwert des wirtschaftspädagogischen Forschungsstandorts Paderborn. Erst kürzlich haben wir ein Joint Venture mit dem Bonner „Bundesinstitut für Berufsbildung“ (BIBB) unter Dach und Fach gebracht und ermöglichen so noch mehr deutschlandweite und internationale Forschungstätigkeit“, freut sich Sloane über die erneute Unterstützung durch das BMBF.

Die Forschung von Sloane und seinem Team könnte sich mittelfristig auf die gesamte deutsche Bildungslandschaft auswirken: Sie weist nach, unter welchen Bedingungen sich regionale Bildungsprozesse entwickeln, und vermittelt ein realistisches Bild der deutschen Bildungssituation, indem sie regionale Defizite aufdeckt.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter: https://wiwi.uni-pader-born.de/dep5/sloane/forschung/imtransregio/

http://www.upb.de

Media Contact

Nina Reckendorf idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Stabile Stromversorgung durch netzbildende Wechselrichter

Großkraftwerke sorgen mit ihren Synchrongeneratoren für Stabilität im Stromnetz, werden aber im Zuge der Energiewende sukzessive abgeschaltet. Um diesem Problem zu begegnen, beschäftigen sich Forschende am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme…

Mikroplastikabrieb von Abwasserrohren aus Kunststoff

Das Kanalnetz in Deutschland erstreckt sich im öffentlichen Bereich über eine Länge von 594 000 Kilometern. Im Privatbereich kommt die anderthalb- bis zweifache Strecke dazu. Fraunhofer UMSICHT hat im Auftrag…

Hochschule forscht zu empathischen Pflegerobotern

Projekt EmoCare will in der Trinationalen Metropolregion Oberrhein soziales Robotiksystem zur Entlastung von Pflegekräften entwickeln. Der Pflegenotstand weitet sich nicht nur aufgrund von Covid19 aus: Auch ansonsten müssen immer weniger…

Partner & Förderer