1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) in Stuttgart und Ulm erhält vom Wirtschaftsministerium eine Sonderförderung in Höhe von 1,5 Millionen Euro für die Beschaffung von Forschungsgeräten. Das teilte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut am Montag (5. Dezember) in Stuttgart mit.

„Mit der Förderung leisten wir unseren Beitrag, um die hohe Leistungsfähigkeit des Instituts auch in Zukunft sicherzustellen. Das ZSW ist bundesweit auf dem Feld der Erforschung erneuerbarer Energien eine der führenden Forschungseinrichtungen und ein wichtiger Impulsgeber für die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende“, sagte Hoffmeister-Kraut.

Ein Schwerpunkt der Forschungstätigkeit in Stuttgart liege in der Entwicklung großflächiger Dünnschichtsolarmodule. Das Institut halte aktuell sogar den Wirkungsgrad-Weltrekord in diesem Bereich.

Das ZSW hat das Ziel, mit seiner Forschung zukunftsfähige Energietechnologien für die breite Nutzung anwendbar und bezahlbar zu machen. Mit der Förderung in die Geräteinfrastruktur sollen unter anderem die Voraussetzungen für die Weiterentwicklung von flexiblen Dünnschichtsolarzellen in der Photovoltaik-Forschung verbessert werden.

Außerdem sollen die am ZSW vorhandenen Mess- und Testgeräte für Photovoltaikmodule am Standort Stuttgart weiter ausgebaut werden. Am Standort Ulm soll das vorhandene Prüffeld für Batterien und Brennstoffzellen erweitert werden.

„Gerade auf dem Markt für erneuerbare Energien und Brennstoffzellen sind die Unternehmen oft nicht in der Lage, den enormen Forschungs- und Entwicklungsaufwand alleine zu leisten. Mit seinem Forschungs- und Dienstleistungsangebot ist das ZSW deshalb ein unverzichtbarer Partner für die Industrie im Land“, so die Ministerin.

Weitere Informationen:
Der Geschäftsbereich des ZSW in Ulm konzentriert sich auf die Erprobung und Herstellung von Brennstoffzellen und arbeitet an der Entwicklung neuer Energiespeichersysteme. Mit dem Batterieforschungszentrum eLab und der Forschungsproduktionslinie FPL hat das ZSW in Ulm ein deutschlandweit einzigartiges Forschungsspektrum, das von der Materialforschung über Batterietests bis hin zur Erforschung seriennaher Produktionsprozesse für Lithium-Ionen-Batterien reicht.

http://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse-und-oeffentlichkeitsarbeit/pre…

Media Contact

Dr. Arndt Oschmann idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer