Mehr als GPS und Kartenlesen: Neue Berufe in der Geoinformationstechnologie

Sie werden heute mit modernsten computer- und satellitengesteuerten Methoden der Vermessung und Datenspeicherung erfasst, verarbeitet und präsentiert. Um entsprechende Fachleute auszubilden, hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag der Bundesregierung gemeinsam mit Sozialpartnern und Sachverständigen neue Ausbildungsordnungen für die Berufe Geomatiker/-in und Vermessungstechniker/-in erarbeitet, die am 1. August 2010 in Kraft treten.

Geomatiker/-innen gestalten vor allem das Management von Geodaten. Das beinhaltet deren Erfassung, die Analyse und Speicherung der Daten sowie ihre Umsetzung und Präsentation in verschiedenen Medien wie zum Beispiel Karten und Navigationsinstrumenten. Der modernisierte Beruf Vermessungstechniker/-in ist um neue Elemente der Geoinformationstechnologie und spezielle Qualifikationen der Messtechnik erweitert worden. Die Vermessungstechniker/-innen können an Liegenschaftsvermessungen, Verfahren der Grundstückswertermittlung oder technischen Vermessungen beteiligt sein. Der Beruf teilt sich nun in die Fachrichtungen „Vermessung“ und „Bergvermessung“ – mit entsprechend getrennten speziellen Inhalten im dritten Ausbildungsjahr.

Die neuen Arbeitsinhalte haben zu einer modernisierten Konzeption der Ausbildung in der Geoinformationstechnologie geführt: Beide Berufe sind im ersten Jahr der Ausbildung über gemeinsame Ausbildungsinhalte verbunden; die Inhalte der beiden „alten“ Berufe Kartograph/-in und Bergvermessungstechniker/-in werden in jeweils einen der beiden Berufe integriert und als eigenständige Berufe aufgehoben. Die Tätigkeiten erfordern so unterschiedliche Aspekte wie die Beherrschung komplexer räumlicher Sachverhalte, Anwendung von mathematischen und IT-Kenntnissen, grafische Gestaltung, Kundenorientierung und berufsbezogene Rechtskenntnisse.

Arbeitsstellen für Geomatiker/-innen bietet der öffentliche Dienst ebenso wie die private Wirtschaft, so zum Beispiel in Landesämtern für Vermessung und Geobasisdaten, Vermessungs- und Katasterverwaltungen, kartografischen oder Fernerkundungsunternehmen.

Vermessungstechniker/-innen wenden ebenfalls Geoinformationssysteme an, in der Fachrichtung „Vermessung“ zum Beispiel bei Lage- und Höhenvermessungen im Innen- und Außendienst. Arbeitsplätze bieten der öffentliche Dienst, Vermessungs- und Ingenieurbüros sowie Industriebetriebe. In der Fachrichtung „Bergvermessung“ stehen markscheiderische Arbeiten, also Vermessungen zur Darstellung der Lagerungs- und Abbauverhältnisse und deren Auswertung im Vordergrund; Arbeitsplätze bieten zum Beispiel Bergbaubetriebe, Bergbehörden und Ingenieurbüros.

Weitere Informationen zu den neuen Ausbildungsberufen finden Sie unter http://www.bibb.de/de/52273.htm und in der Broschüre „Neue und modernisierte Ausbildungsberufe 2010“, die unter http://www.bibb.de/berufe kostenlos heruntergeladen werden kann.

Ansprechpartnerin im BIBB:
Marlies Dorsch-Schweizer, Tel.: 0228/107-2228; E-Mail: dorsch-schweizer@bibb.de

Media Contact

Andreas Pieper idw

Weitere Informationen:

http://www.bibb.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close