Jülich Partner im „Smart Data Innovation Lab“

Diese neue Forschungsplattform, an der das Forschungszentrum Jülich beteiligt ist, soll die Spitzenforschung bei der Analyse großer Datenmengen aus Industrieprozessen unterstützen.

Durch die enge Zusammenarbeit mit den beteiligten Unternehmen könnten neueste Forschungsergebnisse schnell an die Industrie weitergegeben werden und so zu entscheidenden Wettbewerbsvorteilen beitragen.

Wissenschaftler aus dem Jülich Supercomputing Centre (JSC) leiten in dem Projekt zusammen mit der Bayer AG das strategische Forschungsfeld Personalisierte Medizin. Beide Partner wollen Daten verschiedenster Unternehmen auswerten und verfügbar machen.
Ziel: Fortschritte bei der Entwicklung einer auf den einzelnen Patienten zugeschnittenen Pharmakotherapie. Dabei spielt die individuelle genetische Ausstattung eines Patienten eine besondere Rolle, aber auch die verschiedenen Analysetechniken oder Normierungsverfahren für Daten. Weitere SDIL-Forschungsfelder sind Industrie 4.0, Energiewende sowie Smart Cities.

Die Pläne sehen vor, für das SDIL in Karlsruhe eine Rechnerplattform aufzubauen. Wissenschaftler sollen dann im Rahmen ihrer Projekte Zugang zu Unternehmensdaten erhalten, die in Karlsruhe sicher gespeichert werden. Dazu kommen Daten der öffentlichen Hand sowie im Internet frei verfügbare Daten. Die Analyse der gesamten Daten erfolgt dann zusammen mit dem jeweiligen Unternehmenspartner. Zu diesen gehören bisher neben Bayer die Firmen Bosch, Infineon, Microsoft Deutschland, SAP, Siemens, Trumpf und die Software AG. Weiterer wissenschaftlicher Partner im SDIL-Projekt ist das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI).

Media Contact

Erhard Zeiss Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close