Göttinger Nachwuchswissenschaftler lernen Lehren: Universität startet bundesweit einzigartiges Hetairos-Programm

Dabei bilden jeweils ein Nachwuchslehrender und ein routinierter Kollege ein so genanntes „Teaching Team“. Die erfahrenen Lehrkräfte stehen den Neulingen zur Seite, planen mit ihnen gemeinsam das erste Seminar und helfen bei der Durchführung. So erleben die Anfänger ihre erste Lehrveranstaltung nicht als den berühmten „Sprung ins kalte Wasser“, sondern können in Begleitung eines versierten Ko-Lehrenden Erfahrungen sammeln.

Die zehn Teaching Teams wurden bereits ausgewählt, im Sommersemester werden sie gemeinsam das erste Seminar halten. Doch zunächst steht für die Nachwuchslehrenden Theorie auf dem Programm. Sie bekommen die Grundlagen der Hochschuldidaktik vermittelt: Wie gestalte ich Seminare? Wie fülle ich die Rolle des Lehrenden aus? Welche Erwartungen gibt es seitens der Studierenden? Dann folgen erste Beispiele aus der Praxis und ein Seminar zum Thema „Richtig prüfen“. Da das wichtigste Werkzeug des Lehrenden seine Stimme ist, erhalten die Teilnehmer zudem eine Stimm- und Rhetorikschulung. Dann folgt die Team-Arbeit: Jeweils ein Junior-Lehrer und ein erfahrener Kollege erarbeiten gemeinsam ein Seminar von der Planung über die Vorbereitung bis hin zur Durchführung und Evaluation.

„Die Kombination aus Team-Teaching und der Begleitung durch Kurse und Praxisgespräche für Promovierende ist in dieser Zusammensetzung bundesweit einmalig“, so Projektreferent Florian Grötsch. Das Hetairos-Programm will den Nachwuchswissenschaftlern den professionellen Einstieg in die Hochschullehre ermöglichen und so die Lehrqualität verbessern. Zudem werden den Teilnehmern wichtige Qualifikationen für eine akademische Karriere vermittelt. Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit der Hochschuldidaktik Göttingen entwickelt und finanziert sich aus Mitteln der Zentralen Studiengebühren zur Verbesserung der Lehre. Eine Fortsetzung des Projekts im Wintersemester ist geplant, derzeit suchen die Initiatoren nach Kooperationspartnern an der Universität und beim Land Niedersachsen. „Wir haben bereits jetzt für eine Fortsetzung des Programms zahlreiche Anfragen von Promovierenden und Lehrenden“, so Florian Grötsch.

Kontaktadresse:
Florian Grötsch, Projektreferent
Georg-August-Universität Göttingen
Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen
Historische Sternwarte
Geismar Landstraße 11, 37083 Göttingen
Telefon (0551) 39-14698, Fax (0551) 39-10339
E-Mail: gsgg@gwdg.de

Media Contact

Dr. Bernd Ebeling idw

Weitere Informationen:

http://www.gsgg.uni-goettingen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close