Forschungsleistungen in der Medizin wiederum angestiegen

Die Medizin belegt in der Forschung wie schon im vergangenen Jahr einen Spitzenplatz bei den Universitäten. Im Jahr 2009 haben die Universitäten insgesamt 5,02 Milliarden Euro Drittmittel eingeworben. Auf die medizinischen Einrichtungen entfielen davon 1,31 Milliarden Euro. Dies sind 26 Prozent der Drittmittel aller Universitäten in Deutschland.

„Die hohe Leistungsfähigkeit der Hochschulmedizin spiegelt sich sehr gut in den steigenden Drittmitteleinwerbungen wider“, erklärt Professor Dieter Bitter-Suermann, Präsident des MFT Medizinischen Fakultätentages.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom 28. Oktober 2011 erzielten im Jahr 2009 die Professuren im Bereich der Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften mit rund 475.500 Euro die höchsten Pro-Kopf-Einnahmen an deutschen Universitäten. Gegenüber dem Vorjahr steigerten sie ihre durchschnittlichen Pro-Kopf-Leistungen um 7,3 Prozent.

Grundmittel fallen und Ausgaben steigen

Im Gegensatz zu den steigenden Drittmitteleinnahmen sind die laufenden Grundmittel für Lehre und Forschung in der Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften von 2008 zu 2009 allerdings um 7,9 Prozent von 3,15 auf 2,90 Milliarden Euro gefallen.

„Da die Studierendenzahlen jedoch weiter ansteigen, wird der Druck auf die Universitäten immer größer“, gibt Bitter-Suermann zu bedenken. „Es ist ein falsches Signal, wenn dokumentierte Leistungsverbesserungen mit Kürzungen honoriert werden. Die Pflicht zur Mitfinanzierung von Drittmittelprojekten mit Grundmitteln und die Intensivierung der Lehre bei gleichzeitiger Leistungsverdichtung in der Krankenversorgung bringt die medizinischen Einrichtungen an die Grenze der Belastbarkeit. Kostensteigerungen, z. B. im Tarifbereich beim wissenschaftlich-ärztlichen Personal, können sich die Universitäten nicht aus den Rippen schneiden. Da die bewährte Einheit von Lehre, Forschung und Krankenversorgung nicht aufgeben werden darf, müssen die Länder die Grundmittel wieder erhöhen.“

Ansprechpartnerin:
Katharina Lemcke
MFT Medizinischer Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland e. V.
Alt-Moabit 96, 10559 Berlin
Tel.: 030/6449 8559-0, Fax: -11
E-Mail: berlin@mft-online.de

Media Contact

Verena Wirwohl idw

Weitere Informationen:

http://www.mft-online.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close