EU fördert mit 2,64 Millionen Großprojekt am INP Greifswald

Insbesondere sollen von der Förderung Investitionen in die Forschungsinfrastruktur getätigt, hochkarätige Wissenschaftler rekrutiert sowie die Zusammenarbeit mit Experten auf internationalem Niveau verstärkt werden.

Die Förderung wertet INP-Direktor Klaus-Dieter Weltmann als „Anerkennung bereits erbrachter und Ansporn für weitere Forschungsleistungen auf höchstem europäischen Niveau“. Das INP Greifswald ist die europaweit größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung zu Niedertemperaturplasmen. Jetzt komme es darauf an, „Greifswald als Kompetenzregion für Plasmatechnologie und deren Transfer in die Wirtschaft weiter auszubauen“, sagt Weltmann.

Das habe nachhaltige Wirkung auf den Wissenschaftsstandort der Region Vorpommern. Unternehmen seien aufgefordert, sich an Entwicklungen zu beteiligen, um modernste Produkte auf den Markt zu bringen.

Die Plasmatechnologie verbindet verschiedene Forschungs- und Industriezweige, sie ist nicht auf eine Branche beschränkt, sondern eine Schlüssel- oder Querschnittstechnologie, die ein hohes Potenzial an Innovationen und Wertschöpfungen besitzt. Gerade in den letzten Jahren hat sich die Zahl der Anwendungsmöglichkeiten von Plasmaentwicklungen enorm vergrößert.

Plasmafernseher, Solarzellen, plasmabehandelte Verpackungen oder Textilien sind bereits fester Bestandteil unseres Lebens. Dem Endprodukt sieht der Verbraucher nicht an, dass es mit Plasma behandelt wurde und dass die besonderen Eigenschaften dem Einsatz von Plasmen zu verdanken sind.

Die Greifswalder Wissenschaftler werden ihre Anstrengungen verstärken, um die Erfolgsgeschichte der anwendungsorientierten Grundlagenforschung von Niedertemperaturplasmen fortzuschreiben. „Greifswald, mit der Universität Greifswald, dem Max-Planck Institut für Plasmaphysik und dem INP Greifswald wird wieder zum deutschen Zentrum der Plasmaforschung“, betont INP-Direktor Weltmann.

Media Contact

Liane Glawe idw

Weitere Informationen:

http://www.inp-greifswald.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Evolutionäre Ursprünge des Appetits

Kieler Forschungsteam zeigt am Beispiel des Süßwasserpolypen Hydra, wie schon Lebewesen mit sehr einfachen Nervensystemen die komplexe Koordination des Sättigungsgefühls und damit zusammenhängende Verhaltensweisen regulieren. Im Laufe der Evolution haben…

Österreichischer Minisatellit OPS-SAT verglüht nach erfolgreicher Mission

Viereinhalb Jahre lang fungierte der an der TU Graz gebaute Nanosatellit als fliegendes Labor im All, um missionskritische Software, Betriebskonzepte und neue Technologien zu erproben. Am 18. Dezember 2019 war…

Ein Pilz verwandelt Zellulose direkt in neuartige Plattformchemikalie

Ein neues Verfahren zur Massenproduktion von erythro- Isozitronensäure aus Abfällen könnte die Substanz zukünftig für die Industrie interessant machen. Der Pilz Talaromyces verruculosus kann die vom Markt bisher wenig beachtete…

Partner & Förderer