Berufsbildung attraktiver gestalten – mehr Durchlässigkeit ermöglichen

Zu diesen und anderen Leitfragen des Berufsbildungskongresses des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) werden sich Bundesbildungsministerin Johanna Wanka, die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Sylvia Löhrmann, Prof. Dietmar Harhoff, Direktor des Max-Planck-Instituts für Innovation und Wettbewerb, der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Horst Hippler, sowie weitere hochrangige Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Praxis äußern.

Der BIBB-Kongress findet am 18. und 19. September unter dem Motto „Berufsbildung attraktiver gestalten – mehr Durchlässigkeit ermöglichen“ im Berliner Congress Centrum (bcc) statt. Erwartet werden rund 1.000 Berufsbildungsexpertinnen und -experten aus dem In- und Ausland. Die Anmeldung ist online möglich. Der Frühbucherpreis endet am 18. Juni.

Während das System der dualen Berufsausbildung in Deutschland weltweit zurzeit ein hohes Ansehen genießt, steigen zunehmend die Herausforderungen im eigenen Land: Die Zahl der ausbildenden Betriebe und der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge sinkt, viele Ausbildungsplätze bleiben unbesetzt, gleichzeitig strömen immer mehr junge Menschen an die Universitäten.

„Angesichts dieser Herausforderungen gilt es“, so BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser, „die berufliche Bildung sowohl für mehr leistungsstärkere Schulabgängerinnen und Schulabgänger attraktiver zu machen als auch Sorge dafür zu tragen, alle Potenziale für Aus- und Fortbildung zu erschließen. Dies sind wichtige Schritte, um den zukünftigen Fachkräftebedarf zu sichern und die Erfolgsstory der dualen Berufsausbildung in Deutschland fortschreiben zu können.“

Den Rahmen des Kongressprogramms bilden die hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion zum Thema „Durchlässigkeit“ am Anfang sowie ein spannender Vortrag am Ende der Veranstaltung, in dem Prof. Dr. Klaus Hurrelmann das Thema „Ausbildung, Beruf, Karriere – die kühnen Vorstellungen der Generation Y“ beleuchten wird.

Dazu stehen folgende Themenschwerpunkte im Mittelpunkt des BIBB-Kongresses:
Forum I beschäftigt sich mit den Übergängen von der Schule in die Ausbildung sowie von der Ausbildung in die Erwerbstätigkeit. Forum II widmet sich den Fragen, wie die Durchlässigkeit zwischen der beruflichen und der hochschulischen Bildung erhöht werden kann. Die Steigerung der Attraktivität der beruflichen Bildung stellt den Kern des Forums III dar, und das Forum IV befasst sich mit den Themen Nachqualifizierung und grenzüberschreitende Fachkräftesicherung. Die berufliche Weiterbildung im Forum V rundet das Angebot ab. Zwei Sonderforen zur Berufsbildungsforschung sowie zur Internationalisierung der beruflichen Bildung komplettieren das Programm. 

Der BIBB-Kongress bietet für alle Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Berufsbildungspraxis aus dem In- und Ausland eine einzigartige Plattform zum Erfahrungs- und Meinungsaustausch.

Weitere Informationen im Internetangebot des BIBB unter www.bibb.de/kongress2014. Unter diese Adresse ist auch eine Online-Anmeldung möglich. Der Frühbucherpreis beträgt 310 Euro und ist noch bis zum 18. Juni gültig, danach beträgt der Teilnehmerbeitrag 390 Euro. Anmeldeschluss ist am 25. August.

http://www.bibb.de/kongress2014 Programm und Online-Anmeldung zum BIBB-Kongress

Media Contact

Andreas Pieper idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Atombillard mit Röntgenstrahlen

Eine neue Methode, ins Innere der Moleküle zu blicken 1921 erhielt Albert Einstein den Nobelpreis für Physik für seine Entdeckung, dass Licht quantisiert ist und als ein Strom von Lichtteilchen…

Laserboost für frustriertes Quantensystem

Wie entsteht Supraleitung bei relativ hohen Temperaturen in bestimmten Materialien? Wann gehen viele Elektronen in einen Quantensuppenzustand über, der verlustfrei Elektrizität transportieren kann und wie können diese Temperaturen noch weiter…

Hirngröße bei Primaten sagt nichts über deren Intelligenz aus

Göttinger Forscherteam vergleicht kognitive Fähigkeiten verschiedener Primatenarten Schimpansen, Gorillas und Orang-Utans sind unsere nächsten Verwandten, haben wie wir relativ große Gehirne und sind sehr intelligent. Aber schneiden Tiere, die größere…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close