Neue Website zu Kompetenzforschungszentren

CRCs bringen Partner von Hochschulen, aus der Industrie und dem öffentlichen Sektor mit dem Ziel zusammen, die Kluft zwischen wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Innovation zu überbrücken. Das Ziel von COMPERA besteht darin, den Austausch von Erfahrungen und Ideen zwischen den Teilnehmern bestehender CRC-Programme zu unterstützen und die Einrichtung von CRCs in Ländern und Regionen, die derzeit keine solchen Zentren besitzen, anzuregen.

Auf der neuen Website http://www.competence-research-centres.eu befinden sich Profile der 350 CRCs in zwölf Ländern, die an dem COMPERA-Projekt beteiligt sind. Besucher der Website können über die Eingabe von Sektor und Land nach CRCs suchen. CRCs, die noch nicht auf der Website registriert sind, werden aufgefordert, für eine Aufnahme in die Datenbank nähere Angaben einzureichen. Neben den CRC-Profilen umfasst die Website eine Nachrichtenrubrik, einen Veranstaltungskalender und Informationen zur Finanzierung.

Die Projektpartner hoffen, dass diese neue Initiative die breitere Öffentlichkeit für die beteiligten CRCs sensibilisieren und außerdem die Zusammenarbeit zwischen CRCs und externen Akteuren unterstützen wird.

Ansprechpartnerin:
Dr. Silke Stahl-Rolf
VDI Technologiezentrum GmbH
Graf-Recke-Str. 84
40239 Düsseldorf
Tel: 0211-6214-632
Fax: 0211-6214-168
E-Mail: stahl-rolf@vdi.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer