Siemens belegt wieder einen Spitzenplatz bei internationalen Patentanmeldungen

„Die Anmeldung von Patenten bei der WIPO wird immer wichtiger, um einen weltweiten Patentschutz für unsere F&E Aktivitäten zu erhalten“, so Prof. Dr. Winfried Büttner, Leiter Corporate Intellectual Property.

Insgesamt meldete Siemens bei der WIPO 1480 Patente an. Gegenüber Einzelanmeldungen in den bis zu 184 Mitgliedsstaaten lassen sich mit einer Anmeldung über die WIPO die Schutzrechte mit weitaus geringerem Aufwand erwerben. Dies liegt an dem bei der WIPO angewendeten PCT Verfahren (Patent Cooperation Treaty), welches die internationale Zusammenarbeit im Patentwesen regelt.

Über das PCT-Verfahren hat Siemens mit je 1000 Anmeldungen in China und in USA sowie mit jeweils einigen hundert in Japan, Indien und Korea seine Patenposition auf den wichtigen internationalen Märkten weiter gestärkt. Insbesondere die hohen Umsatzzuwächse in der Medizintechnik, auf dem Energiesektor und bei Infrastrukturprojekten in Asien erfordern dort den intensiven Ausbau des Patentschutzes.

„Je ein Drittel unserer Patentanmeldungen im letzten Geschäftsjahr liegen in den Siemens Applikationsfeldern Energy & Environmental Care, Healthcare und Automation & Control sowie Industrial & Public Infrastructures“, so Büttner. „Wir stärken den Patentstock in diesen Siemens Wachstumsfeldern gezielt.“

Das PCT Verfahren ist zum Ausbau des Patentportfolios in den wichtigen Märkten eine gute Methodik und hat uns schon bei der Entwicklung des europäischen Patentportfolios besonders in den großen europäischen Ländern Frankreich, Großbritannien und Italien effektiv unterstützt.

Media Contact

Guido Weber Siemens AG

Weitere Informationen:

http://www.siemens.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer