EU-Programm zur Förderung von praktischen Studienaufenthalten im europäischen Ausland erfolgreich abgeschlossen

Die Koordinierungsstelle für Praktische Studiensemester der Fachhochschulen in Baden-Württemberg mit Sitz an der Fachhochschule Karlsruhe – Hochschule für Technik konnte in diesem Jahr die erste Phase des Leonardo da Vinci-Programms, einem Stipendienprogramm der Europäischen Union für Praktika im europäischen Ausland, erfolgreich abschließen. Über das Leonardo da Vinci-Programm werden Praktika von Studierenden und Absolventen in Unternehmen im europäischen Ausland finanziell unterstützt.

Seit 1995 wurden fünf Einzelprojekte mit jeweils zweijähriger Laufzeit beantragt und genehmigt, so dass bis heute eine kontinuierliche Förderung der Auslandspraktika von Studierenden an baden-württembergischen Hochschulen möglich wurde.

Insgesamt konnten über die Koordinierungsstelle mit Finanzmitteln aus dem Leonardo da Vinci I-Programm während ihrer Auslandspraktika 512 Studierende mit zusammen 955.829 EURO (über 1,8 Mio. Mark) gefördert werden. In Abhängigkeit von der Vergütung der Praktika im Unternehmen wurde den Studierenden im Durchschnitt ein monatlicher Zuschuss von 350 EURO (rund 685 Mark) gewährt. Zusätzlich erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Fahrtkostenzuschuss für die Hin- und Rückfahrt und Zuschüsse zu Sprachkursen.

Im Übergang von dem Vorgängerprogramm COMETT zum Leonardo da Vinci-Programm wurden 24 Studierende gefördert, im letzten der fünf Projekte stieg die Zahl auf 145.

Über diese Praktika im Ausland erhalten Studierende und Absolventen die Möglichkeit, zusätzliche Schlüsselqualifikationen sowie Sprachkompetenzen im beruflichen Arbeitsumfeld zu erwerben. Nicht zuletzt steigern die Auslandsaufenthalte ihre Mobilität während und nach dem Studium.

Den Studierenden erleichtern Auslandspraktika mit den entsprechenden Qualifikationen häufig einen schnellen und erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben. Gleichzeitig stehen den Unternehmen in den jeweiligen Fachrichtungen Hochschulabsolventen mit praktischer Auslandserfahrung zur Verfügung. „Das Programm leistet also einen wesentlichen Beitrag“, so Rektor Prof. Dr. Werner Fischer, „zur international ausgerichteten Qualifikation unserer Hochschulausbildung und es ist wichtig, dass es seine Fortsetzung durch Leonardo da Vinci II findet.“

Media Contact

H. Gust Presseinformation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Massenreduzierte Fräswerkzeuge senken Energiekosten

Beim Fräsprozess mit Holz werden häufig mehrere Arbeitsgänge zusammengelegt, um Fertigungszeit zu sparen. Dazu wird ein Kombinationswerkzeug mit vielen unterschiedlichen Scheibenfräsern bestückt. Dementsprechend hoch ist das Gewicht – und die…

Neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen

Klimaschutz: Bayreuther Chemiker entwickeln neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen. Chemiker der Universität Bayreuth haben ein Material entwickelt, das einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Industrieproduktion leisten…

Auf dem Weg zu einem geschlossenen Kohlenstoffkreislauf

Wie überkritisches Kohlendioxid die elektrochemische Reduktion von CO2 beeinflusst Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Industrie spielt die elektrochemische Reduktion von Kohlendioxid eine wichtige Rolle: Mit ihrer Hilfe lässt sich…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close