AiF entwickelt sich zur "erfahrensten Serviceeinrichtung für Forschung an Fachhochschulen"

Das Programm zur Förderung anwendungsorientierter Forschung und Entwicklung an Fachhochschulen (aFuE) genießt an den Fachhochschulen eine hohe Wert-schätzung. Zu diesem Ergebnis kommt die HIS Hochschul-Informations-System GmbH, die aFuE im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) evaluiert hat. Seit 1996 betreut die Arbeitsgemeinschaft industrieller For-schungsvereinigungen „Otto von Guericke“ (AiF) das Programm als Projektträger, mit dessen Hilfe bislang 115 Mio. DM für knapp 750 geförderte Projekte an rund 100 Fachhochschulen flossen.

Die forschungsaktiven Professoren an Fachhochschulen sehen ebenso wie die Rektoren in aFuE „ein auf Dauer angelegtes fachhochschulspezifisches Förderin-strument, mit dem durch wettbewerblich organisierte Einzelförderung eine Res-sourcenergänzung der für Forschung unzureichenden Grundausstattung ermöglicht wird“. Daher sei das Programm eine wesentliche Voraussetzung, um auf breiter Front an den Fachhochschulen Forschungs- und Entwicklungsprojekte dauerhaft durchführen zu können. Dass von 49 Prozent der geförderten Projekte Ergebnisse auf Messen präsentiert und von 15 Prozent Patente angemeldet wurden, unter-streicht nach dem Bericht von HIS das besondere Profil der geförderten Fachhoch-schulprojekte, deren Potenzial für den Technologietransfer und die Qualität der er-zielten Ergebnisse.

Laut HIS ist ein spezifisches Fachhochschulförderinstrument auf absehbare Zeit notwendig, um an den Fachhochschulen Forschungsaktivitäten zu ermöglichen und zu stärken. HIS empfiehlt, „das Förderprogramm längerfristig beizubehalten und über die AiF organisieren und verwalten zu lassen, zumal sich die AiF durch die in letzter Zeit übernommene Betreuung weiterer fachhochschulspezifischer For-schungsförderprogramme zunehmend zu der führenden und erfahrensten Service-einrichtung für Forschung an Fachhochschulen entwickelt“. Die AiF ist seit Ende 2000 zusätzlich Projektträger für das nordrhein-westfälische Landesprogramm Transferorientierte Forschung an Fachhochschulen (TRAFO), dessen erste For-schungsprojekte im August dieses Jahres starten konnten.

Die Evaluation des BMBF-Programms „Anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung an Fachhochschulen (aFuE)“ ist bei HIS als Band 152 der Reihe Hochschulplanung unter Tel.: 0511 1220-0 zu beziehen.

Media Contact

Silvia Behr P r e s s e i n f o r m a t i o

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Assistenzärzte bringen Virtual-Reality in den Hörsaal

Chirurgie des Universitätsklinikums Bonn lehrt im VR-Space. Zwei Assistenzärzte der Klinik für Chirurgie am Universitätsklinikum Bonn (UKB) haben ein Tool entwickelt, mit dem Medizinstudierende Lehrinhalte der Chirurgie nun im Virtual…

Partner & Förderer