BMBF verstärkt Förderung der Fachhochschul-Forschung

Ministerin Annette Schavan: „Wir brauchen den Brückenschlag zur Wirtschaft“


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird die Forschung an Fachhochschulen deutlich stärker unterstützen als bisher. „Wir werden die Fördermittel dafür mittelfristig verdoppeln“, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Donnerstag in Neu-Ulm auf einer Feier zur Amtseinführung der neuen Fachhochschul-Präsidentin Uta Feser. Kennzeichnend für die Forschung an Fachhochschulen sei deren große Nähe zur Anwendung und der schnelle Transfer von neuem Wissen in die Unternehmen. „Forschung an Fachhochschulen ist der Brückenschlag zur Wirtschaft“, sagte die Ministerin.

Im vergangenen Jahr förderte das BMBF die Fachhochschul-Forschung mit 10,5 Millionen Euro. Die Ergebnisse des Programms „FH3 – Forschung an Fachhochschulen im Verbund mit der Wirtschaft“ sind viel versprechend: In die Projekte der Förderrunde 2005 waren im Durchschnitt vier Akteure eingebunden. Insgesamt beteiligten sich an der Ausschreibung mehr als 1900 Partner aus Wirtschaft, Universitäten und Forschungseinrichtungen. Darunter waren 1000 kleine und mittlere Unternehmen aus Branchen wie der Informations- und Telekommunikationsindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau sowie der Medizintechnik.

Fachhochschulen seien vor allem für kleinere und mittlere Unternehmen wichtige Partner für Innovationen, sagte Schavan. „Deshalb fördern wir den Transfer von Forschungsergebnissen aus den Fachhochschulen in die mittelständischen Unternehmen adäquat und verlässlich.“ Die besonderen Vorteile der Fachhochschulen sind aus Sicht der Unternehmen die unbürokratische Projektabwicklung, die einfache Kommunikation und die große Praxisnähe. „Diese Stärken müssen wir weiter ausbauen“, forderte die Ministerin.

Ansprechpartner für Medien

BMBF Pressereferat

Weitere Informationen:

http://www.bmbf.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer