Internationaler Service für Unternehmen

DAAD vermittelt qualifizierte ausländische Studierende als Praktikanten

Auslandserfahrung braucht heute fast jeder. Deutsche Unternehmen suchen zunehmend Berufsanfänger, die sich im Ausland in Studium und Praktikum mit fremden Kulturen auseinandergesetzt haben. Auch den Studierenden in Deutschland ist mit Blick auf ihre spätere Karriere kaum etwas so wichtig wie praktische Erfahrungen noch während des Studiums – das belegen neuere Studien.

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) – mit seinem direkten Anschluss an das Netzwerk der International Association for the Exchange of Students for Technical Experience (IAESTE) – vermittelt seit über 50 Jahren Praktikumsplätze, und zwar sowohl für deutsche als auch für ausländische Studierende.

Für das Jahr 2006 werden vom DAAD für angehende Ingenieur- und Naturwissenschaftler aus 80 Ländern wieder Praktikumsplätze (für 2 – 12 Monate) gesucht!

Der Nutzen für die Unternehmen liegt auf der Hand: die Beschäftigung junger Ausländer ist ein vorzügliches Mittel, nachhaltige Verbindungen ins Ausland zu entwickeln. Die Praktikantinnen und Praktikanten können nach der Rückkehr in ihre Heimatländern als Mitarbeiter beziehungsweise als Kontaktpersonen eingesetzt werden.

Der Vermittlungsservice des DAAD im IAESTE-Programm, das in Deutschland vom Auswärtigen Amt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird, kostet die Arbeitgeber nichts. Die Firmen, die sich am IAESTE-Programm beteiligen, zahlen lediglich die übliche Praktikantenvergütung.

Interessierte Arbeitgeber wenden sich bitte an das Deutsche Komitee der IAESTE im DAAD, Postfach 200404, 53134 Bonn, Tel. (0228) 882 231, Fax: (0228) 882 550, Email: iaeste@daad.de

Dort ist auch eine übersichtliche Broschüre über das Programm erhältlich.

Media Contact

Julia Kesselburg idw

Weitere Informationen:

http://www.daad.de/ http://www.iaeste.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Effizientes Ventil für Elektronenspins

Forscher der Universität Basel haben zusammen mit Kolleginnen aus Pisa ein neues Konzept entwickelt, das den Eigendrehimpuls (Spin) von Elektronen verwendet, um elektrischen Strom zu schalten. Neben der Grundlagenforschung könnten…

© Rodewald/DKFZ

Neue Technologie gibt Einblicke in die Entwicklung von Immunzellen

Aus Blutstammzellen geht das gesamte Spektrum unserer Blut- und Immunzellen hervor. Doch welche Gene beeinflussen die Entwicklung hin zu den verschiedenen Zelltypen? Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) stellen nun eine…

24.000 Kilometer in der Sekunde: Bislang schnellster Stern von Kölner Physikern entdeckt

Erforschung von Hochgeschwindigkeitssternen durch Teleskop in Südamerika / Kölscher „4711“-Stern braucht nur 7,6 Jahre um Schwarzes Loch zu umkreisen Dr. Florian Peißker und Professor Dr. Andreas Eckart vom I. Physikalischen…