"Vom Technischen Redakteur zum Informations-Manager"

Vom Technischen Redakteur zum Informations-Manager – Qualifizierungsspektrum des Studiengangs „Technische Redaktion“ an der Fachhochschule Karlsruhe – Hochschule für Technik wurde erweitert Durch eine Schwerpunktverlagerung von ingenieurwissenschaftlichen Fächern hin zu Lehrveranstaltungen in Kommunikation, Dokumentation, Medien und Informationsmanagement bietet der achtsemestrige Diplomstudiengang „Technische Redaktion“ an der Fachhochschule Karlsruhe – Hochschule für Technik nun ein Qualifizierungsspektrum, das noch stärker an den aktuellen Anforderungen des Arbeitsmarktes orientiert ist. Neu auf dem Lehrplan stehen u. a. datenbankgestütztes Publizieren, Single-Source-Publishing, Content Management und Online-Zeitschriftenredaktion. Diese Erweiterung des Fächerspektrums macht mit den schon zuvor angebotenen Lehrveranstaltungen rund um die zielgruppengerechte Aufbereitung technischer Informationen für unterschiedliche Medien – von der gedruckten Publikation, über die Website bis hin zur Multimedia-CD – rund 70 % des Lehrangebots im Studiengang aus. Die restlichen 30 % setzen sich aus ingenieurwissenschaftlichen Fächern und solchen zur Vermittlung fächerübergreifender beruflicher Schlüsselqualifikationen wie BWL, Rhetorik und Fremdsprachen zusammen. Der Studiengang führt zum Abschluss Diplom-Technikredakteur/in (FH) und kann jeweils zum Wintersemester aufgenommen werden. Bewerbungsschluss für das Wintersemester 2001/2002 ist der 15. Juli 2001. Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen sind erhältlich beim Studentensekretariat der Fachhochschule Karlsruhe – Hochschule für Technik, Moltkestraße 30, 76133 Karlsruhe, Tel. (0721) 925-1092, Fax (0721) 925-2002 oder per E-Mail:studieninfo@fh-karlsruhe.de.

Media Contact

Prof. Dr. Werner Fischer idw

Weitere Informationen:

http://www.technischeredaktion.com.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer