Schneller mit dem Studium beginnen


Vorpraktikum kann in einigen Fächern an der FH Koblenz bis zum Vordiplom erbracht werden

Bislang mussten Studierende im Fachbereich Maschinenbau an der Fachhochschule Koblenz von den vorgeschriebenen 16 Wochen Vorpraxis mindestens 10 Wochen vor Aufnahme des Studiums absolvieren. Das soll jetzt anders werden. Künftig haben die Studierenden bis zum Vordiplom Zeit, ihre praktische Vorbildung nachzuweisen. Der Vorteil für Studienbewerber: Wer sich spontan für ein Maschinenbau-Studium entscheidet, kann ohne Zeitverlust beginnen. Auch in den Fachbereichen Bauingenieurwesen, Betriebswirtschaft, Elektrotechnik und Informationstechnik, Werkstofftechnik Glas und Keramik sowie in den Studiengängen Lasertechnik, Medizintechnik und sportmedizinische Technik und Technische Betriebswirtschaft am Studienort Remagen können Studierende die erforderlichen Praktikumsleistungen jeweils bis zum Vordiplom erbringen. Die gute Nachricht für alle, die noch unentschlossen sind: In allen nicht zulassungsbeschränkten Studiengängen nimmt die Fachhochschule Koblenz Bewerbungen für das Wintersemester noch bis Ende September entgegen. Weitere Infos: Studierendensekretariat der FH Koblenz, Tel. 0261/9528-0, e-Mail: studverw@fh-koblenz.de.

Media Contact

Petra Gras

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit einem Klick erfahren, wo es im Wald brennt

Satellitengestützte Erkennung von Waldbränden im Waldmonitor Deutschland jetzt online. Seit heute kann jedeR BürgerInnen verfolgen, ob und wo es in Deutschlands Wäldern brennt. Der Waldmonitor Deutschland [http://Waldmonitor-deutschland.de] zeigt jetzt frei…

Komplexe Muster: Eine Brücke vom Großen ins Kleine schlagen

Ein neue Theorie ermöglicht die Simulation komplexer Musterbildung in biologischen Systemen über unterschiedliche räumliche und zeitliche Skalen. Für viele lebenswichtige Prozesse wie Zellteilung, Zellmigration oder die Entwicklung von Organen ist…

Neuartige Membran zeigt hohe Filterleistung

Partikel aus alltäglichen Wandfarben können lebende Organismen schädigen. Für Wand- und Deckenanstriche werden in Haushalten meistens Dispersionsfarben verwendet. Ein interdisziplinäres Forschungsteam der Universität Bayreuth hat jetzt zwei typische Dispersionsfarben auf…

Partner & Förderer