Informationssystem Studienwahl & Arbeitsmarkt: Mehr als 1 Million Pageviews in weniger als 100 Tagen


Das am 17. April 2000 an der Universität Essen ins Internet gestellte Informationssystem Studienwahl & Arbeitsmarkt (ISA) erfreut sich einer beachtlichen Nachfrage. Vornehmlich von Studierenden und Schülern, aber auch von Lehrern und Berufsberatern, sind bereits weit mehr als 1 Million Seiten abgerufen worden. Am 31. Juli lag die Marke bei 1 161 894 Zugriffen, davon gab es allein 497 281 im Monat Juli.

Michael Weegen, Leiter des am Fachbereich Erziehungswissenschaften, Psychologie, Sport- und Bewegungswissenschaft der Universität Essen angesiedelten Projektes, geht augrund der enormen Nachfrage davon aus, dass bis Jahresende sogar die Dreimillionengrenze überschritten sein wird.

Auch in einschlägigen Foren hat das Informationssystem bereits Anerkennung erhalten: Im Hochschulkatalog der Internet-Suchmaschine Lycos steht ISA auf dem ersten Platz und wurde zudem mit dem begehrten schwanzwedelnden Lycoshund ausgezeichnet.

Michael Weegen führt den Erfolg auch maßgeblich darauf zurück, dass zahlreiche Schulen ISA bereits verlinkt haben. Das Informationssystem ist unter der Adresse www.uni-essen.de/isa abrufbar.

Redaktion: Maren Beuscher, Telefon (02 01) 1 83-20 85

Media Contact

Monika Roegge

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

16 Millionen Euro für photonische Quantenprozessoren

BMBF-Projekt PhotonQ vereinigt sieben Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Industriepartner. Quantencomputer sollen einmal in hohem Tempo Problemstellungen lösen, die für klassische Computersysteme nicht bearbeitbar sind. Bis die Rechner jedoch praxistauglich werden,…

Verkehr emittiert viele kleinste Partikel

Forscher des Helmholtz-Zentrums Hereon haben im vergangenen Jahr Luftmessungen an verschiedenen verkehrsrelevanten Orten in Hamburg vorgenommen und dazu Modellierungen für die ganze Stadt erstellt. Das Ergebnis: Die Belastung durch ultrafeine…

Verschränkt und verschlüsselt

Der Physiker Dr. Tobias Huber forscht an den Grundlagen der Quantentechnologie. Dafür erhält er vom Bundesforschungsministerium knapp fünf Millionen Euro. Quantenkommunikation und Quantencomputer: An diesen Zukunftsthemen forscht Dr. Tobias Huber…

Partner & Förderer