EU-Projekt abgeschlossen: Studiengang für Textil-"Generalisten" in Russland

Vier europäische Hochschulen, darunter die Fachhochschule Niederrhein,entwickelten textilen „Generalisten-Studiengang“

Qualifikationsschub für russische Betriebe

Nicht der hochspezialisierte Textiltechniker ist in russischen Unternehmen gefragt, sondern der Textilfachmann, der zugleich mehrsprachig und team-orientiert ist, marktwirtschaftlich denkt und die Belange des Umweltschutzes berücksichtigt. Einen Studiengang für diese Ingenieure neuen Typs haben Professoren der Staatlichen Universität für Technologie und Design in St. Petersburg gemeinsam mit der Universität Leeds, der Textilhochschule in Roubaix und der Fachhochschule Niederrhein entwickelt. Die Europäische Union förderte das vierjährige Projekt in ihrem Tempus-Programm. In einer jetzt von den vier Rektoren in Roubaix unterzeichneten Erklärung wird der Wille zur weiteren Zusammenarbeit und zu gemeinsamen Forschungs- und Industrieprojekten bekräftigt.

Gemeinsame Seminare, Dozenten- und Studentenaustausch, Versorgung mit Fachliteratur, moderne Textilmaschinen und Aufbau eines Sprachlabors – so sah die Entwicklungshilfe für die St. Petersburger Uni aus. Den neuen Lehr-plan haben inzwischen auch Textil-Universitäten und -Akademien inKostroma, Ivanovo und Moskau übernommen. „Parallel dazu wurde das russische Hochschulgesetz novelliert, das nun den Hochschulen größere Freiheiten einräumt“, berichtet FHN-Rektor Prof. Dr. Hermann Ostendorf. Vorstellbar wäre, die bewährte Zusammenarbeit auch auf die Modernisierung anderer Studiengänge, zum Beispiel Maschinenbau, Elektrotechnik oder Informatik, zu übertragen. Im November wird er die St. Petersburger Universität besuchen, um an den Feierlichkeiten zu ihrem 75jährigen Bestehen teilzunehmen. Mit der Fachhochschule Niederrhein gibt es seit zehn Jahren eine Partnerschaft.

Media Contact

  M.A. Rudolf Haupt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close