Personelle Verstärkung für zukunftsweisende Karriereschmiede


Moderne Wege in der Lehre beschreitet die Fachhochschule Bochum: Ihre Angehenden Ingenieure und Betriebswirte werden in Kompetenzfeldern trainiert, die über das reine Fachwissen weit hinausgehen. In einem hochschulübergreifenden Institut für Zukunftsorientierte Kompetenzentwicklung (IZK) entwickeln sie neben methodischen und sozial-kommunikativen Fähigkeiten auch ihre interkulturelle Kompetenz weiter. Hier wird die Basis für die eigene Karriereplanung gelegt. Damit diese für viele Absolventen auch in einem eigenen Unternehmen mündet, werden auch potentielle Existenzgründer frühzeitig identifiziert und gezielt gefördert.

Jetzt erweitert die Hochschule mit einer neuen fachbereichsübergreifenden IZK-Professur „Methodenkompetenz in den Ingenieurwissenschaften“ ihre personelle Ausstattung. Zur Methodenkompetenz gehören wichtige Fähigkeiten wie Arbeits- und Zeitplanung oder Präsentationstechniken, aber auch die Bewältigung von Stresssituationen. Das Bewerbungsverfahren für die Professur startet gerade. In Kürze kommt eine C3-Professur für „Soziale und kommunikative Kompetenz“ hinzu. In diesem Bereich werden wichtige Fähigkeiten wie Rhetorik und Projektmanagement vermittelt. Aber auch die Grundlagen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit in Teams sowie Führungskompetenzen gehören dazu.

Zukünftig werden Schlüsselqualifikationen an den jeweiligen fachspezifischen Bedarfsprofilen ausgerichtet. So werden Ingenieure, die im Bauprojektmanagement eingesetzt werden, über andere Qualifikationsprofile verfügen, als Entwicklungs- oder Vertriebsingenieure in mittelständischen Unternehmen der Elektronik- oder Maschinenbaubranche.
Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren und zum IZK sind über die Webseite fh-bochum.de zu erhalten.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

 Dipl.-Journ. Detlef Bremkens

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close