Uni-Journal Jena erschienen


Jena. (4.10.00) Alles neu macht … der Oktober. Das neue Uni-Journal Jena ist heute erstmals im neuen Corporate Design erschienen, das der Senat der Friedrich-Schiller-Universität im Sommer für die gesamte Alma mater beschlossen hat; der neue Rektor Prof. Dr. Karl-Ulrich Meyn ist auch zugleich neuer Herausgeber des Journals und markiert im Editorial zum Stichwort „Leistungsbilder“ seine Position in Sachen Wettbewerb. Neu ist auch, dass „virtuelle Leser“ der Jenaer Uni-Zeitschrift eine komplette Fassung aus dem Internet (http://www.uni-jena.de/journal/) als pdf-Datei herunterladen können. Hingegen traditionell vielseitig präsentiert sich das Themspektrum des aktuellen Hefts: Ein Besuch im Geodynamischen Observatorium Moxa und Forschungsberichte über aramäische Zauberschalen, Schmerz und Hypnose, Materialien für Auspuffkrümmer sowie das Jenaer Weltraumprojekt zur Planetenentstehung sind darin ebenso vertreten wie der gewohnte Essay – diesmal von dem Frankfurter Historiker Prof. Dr. Notker Hammerstein über die deutsche Universitätsgeschichte im ausgehenden 18. Jahrhundert. Wie immer liegt die Print-Ausgabe des Journals an der Jenaer Uni aus oder kann gegen Versandkosten beim Referat Öffentlichkeitsarbeit geordert werden.


Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: h7wohi@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

 Dr. Wolfgang Hirsch idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close