Neu: Auslandsstipendien für Chemiestudenten


Das Chemiestudium an der Mercator-Universität Duisburg wird jetzt noch attraktiver: Wer nach dem Vordiplom für einige Monate an eine ausländische Universität wechselt, kann jetzt mit einem Stipendium von bis zu 1.500 DM rechnen.

Dies teilt der Dekan des Fachbereichs Chemie – Geographie, Prof. Dr. Wiebren S. Veeman, mit. Die Anzahl der Stipendien ist auf zehn beschränkt, so dass sich Interessierte bald melden sollten (Tel: 0203/379-2232). An der Mercator-Universität Duisburg sind zur Zeit rund 400 Studierende in einem Chemiestudiengang eingeschrieben. Etwa zwei Drittel streben einen Diplomabschluss an, jeder Achte will später Chemielehrer werden und über 100 Chemiker arbeiten an ihrer Promotion.


Auf nach Kanada

Prof. Veeman: „Ziel dieser Gemeinschaftsaktion des Fachbereichs und der Uni-Verwaltung ist es, den internationalen Austausch zu fördern und die die Anziehungskraft des Faches auf die Studenten zu erhöhen.“ Mit der Förderung werden beispielsweise die Flugkosten besser finanzierbar. Der Fachbereich Chemie – Geographie unterhält unter anderem eine lebhafte Partnerschaft mit der kanadischen McMaster Universität in Hamiliton, Ontario.

Ansprechpartner für Medien

 M.A. Beate Kostka idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen

Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger. Es ist eine Hochgeschwindigkeitsbewegung: In Sekundenbruchteilen schnellt das Mundwerkzeug der Libellenlarve nach vorn, um ihre Beute zu greifen. Jahrzehntelang waren Forschende…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen