Neu: Auslandsstipendien für Chemiestudenten


Das Chemiestudium an der Mercator-Universität Duisburg wird jetzt noch attraktiver: Wer nach dem Vordiplom für einige Monate an eine ausländische Universität wechselt, kann jetzt mit einem Stipendium von bis zu 1.500 DM rechnen.

Dies teilt der Dekan des Fachbereichs Chemie – Geographie, Prof. Dr. Wiebren S. Veeman, mit. Die Anzahl der Stipendien ist auf zehn beschränkt, so dass sich Interessierte bald melden sollten (Tel: 0203/379-2232). An der Mercator-Universität Duisburg sind zur Zeit rund 400 Studierende in einem Chemiestudiengang eingeschrieben. Etwa zwei Drittel streben einen Diplomabschluss an, jeder Achte will später Chemielehrer werden und über 100 Chemiker arbeiten an ihrer Promotion.


Auf nach Kanada

Prof. Veeman: „Ziel dieser Gemeinschaftsaktion des Fachbereichs und der Uni-Verwaltung ist es, den internationalen Austausch zu fördern und die die Anziehungskraft des Faches auf die Studenten zu erhöhen.“ Mit der Förderung werden beispielsweise die Flugkosten besser finanzierbar. Der Fachbereich Chemie – Geographie unterhält unter anderem eine lebhafte Partnerschaft mit der kanadischen McMaster Universität in Hamiliton, Ontario.

Media Contact

 M.A. Beate Kostka idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Tonga-Vulkan: Forschende staunen über Wellenmuster in der Atmosphäre

Die Analyse von Satellitendaten mit dem Jülicher Supercomputer JUWELS machte außergewöhnliche Muster von Schwerewellen sichtbar, wie sie bislang bei keinem anderen Vulkanausbruch beobachtet wurden. Die renommierte Fachzeitschrift Nature berichtete. Dr….

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und der Universität Basel haben einen Covid-19-Schnelltest entwickelt. Sein neuartiges Funktionsprinzip verspricht zuverlässige und quantifizierbare Aussagen über die Covid-19-Erkrankung eines Patienten und deren Verlauf…

Epstein-Barr-Virus

DZIF und Helmholtz Munich entwickeln einen Impfstoff. Schon länger ist bekannt, dass das Epstein-Barr-Virus (EBV) bei verschiedenen Erkrankungen eine Rolle spielt. Eine aktuelle Studie aus den USA hat nun einen…

Partner & Förderer