Neuer Studiengang an der BTU zum Herbst: Physik der Halbleiter-Technologie


Angebot der BTU immer größer: Ursprünglich zehn – jetzt 17 Studiengänge

Neuer Studiengang an der BTU zum Herbst:
Physik der Halbleiter-Technologie

Angebot der BTU immer größer: Ursprünglich zehn – jetzt 17 Studiengänge

Zum Wintersemester kann an der Universität Cottbus ein weiterer neuer Studiengang studiert werden: Halbleitertechnologie. Die künftigen Studenten der Halbleitertechnologie sollen für die Entwicklung von Hardware für die Telekommunikation und Informationstechnologie ausgebildet werden. Einen vergleichbaren Studiengang gibt es bislang in Deutschland noch nicht. Durch die enge Verbindung zwischen Universität und dem in Frankfurt/Oder angesiedelten Institut für Halbleiterphysik (IHP) bestehen ideale Studienbedingungen – unter anderem durch die Nutzung eines der modernsten Reinsträume in Europa am IHP sowie durch dessen international anerkannte Leistungsfähigkeit wie die Kooperation mit weltweit tätigen Firmen wie Motorola zeigt. Die Absolventen sollen eine fundierte Kenntnis der Herstellungsverfahren und deren Möglichkeiten und Grenzen besitzen. Sie sollen bewerten können, welchen Einfluss die physikalischen Eigenschaften auf die Funktion der Komponenten haben. Der Studiengang Physik der Halbleiter-Technologie schließt mit den beiden internationalen Abschlüssen Bachelor und Master ab. Die Berufsaussichten werden gegenwärtig und auf längere Zukunft als ausgezeichnet bewertet.
Die Universität hat seit ihrer Gründung 1991 ihr Studienangebot kontinuierlich der sich verändernden Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt angepasst. Zu den ursprünglich zehn Studiengängen sind in den letzten fünf Jahren fünf neue – davon zwei internationale – Studiengänge hinzugekommen: Stadt- und Regionalplanung (1995), Environmental and Resource Management (1998), World Heritage Studies (1999), Informations- und Medientechnik (1999), Wirtschaftsmathematik (1999) sowie die beiden Aufbaustudiengänge Bauen & Erhalten (1998) sowie Wirtschaftswissenschaften (1997). Ein weiterer geplanter Studiengang "Landnutzung und Wasserbewirtschaftung" befindet sich derzeit noch im Genehmigungsverfahren des Ministeriums. Studierende, die sich für Landnutzung interessieren, können sich vorübergehend in den schon bestehenden Umweltingenieurwesen und Verfahrenstechnik einschreiben.
Diese neuen Studiengänge werden – ebenso wie die "traditionellen" Studiengänge – gut bis sehr gut nachgefragt. Eine besonders große Resonanz erfuhr die Informations- und Medientechnik, die im letzten Herbst startete und technisch-naturwissenschaftlich ausgerichtet ist. Trotz der großen Nachfrage wird in diesem Jahr noch kein N.C. eingeführt.

Wer sich bislang noch nicht für ein Studium entscheiden konnte, hat bis zum 31. Oktober 2000 Zeit, um sich an der Universität Cottbus einzuschreiben.

Alle Studiengänge der BTU im Überblick

17 Studiengänge Abschluß

Mathematik Diplom
Wirtschaftsmathematik Diplom
Physik Diplom
Informatik Diplom
Halbleitertechnologie Bachelor/Master

Architektur Diplom
Bauingenieurwesen Diplom
Aufbaustudium: Bauen & Erhalten Master
Stadt- und Regionalplanung Diplom
Internationaler Studiengang "World Heritage Studies" Master

Maschinenbau Diplom
Elektrotechnik Diplom
Wirtschafsingenieurwesen Diplom
Aufbaustudiengang: Wirtschaftswissenschaften Diplom
Informations- und Medientechnik Bachelor/Master

Umweltwissenschaften und Verfahrenstechnik Diplom
Internationaler Studiengang: Environmental and Resource Management: Bachelor,Master

Media Contact

Mitarbeiter Pressestelle Margit Anders

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer