Ingenieurwissenschaften laden Schüler ein: Einsteigen bitte!


Plakate werben schon auf den Schulhöfen. Schülerinnen wurden unlängst mit einer Woche „Schnupper-Uni“ besonders angesprochen. Nun öffnet die Universität Dortmund am 12. September noch einmal allen Schülerinnen und Schülern die Türen zum „Tag der Ingenieurwissenschaften 2000“.

Seit mehreren Jahren zeigt die Mehrzahl der jungen Leute bundesweit den Technik- und Naturwissenschaften die kalte Schulter. Längst sind die Berufsaussichten in den wenig nachgefragten Studiengängen glänzend. Längst haben Hochschulen wie die Dortmunder Universität die Studienangebote durchforstet und auf den neuesten Stand gebracht.

Maschinenbau – das ist nicht mehr in erster Linie das Zusammenschrauben von Blechkisten. Das ist zum Beispiel Logistik mit hohem Informatik-Anteil. Elektrotechnik hat gerade eine Schwester bekommen, sie heißt Diplom-Informationstechnik. Chemietechnik sorgt nicht mehr für Umweltverschmutzung, sondern – im Gegenteil – für Nachhaltigkeit und Umweltschonung in den Verarbeitungsprozessen.

Schülerinnen und Schüler der Oberstufe können sich am 12. September einen Eindruck von derartigen Ausbildungsgängen und Berufschancen machen. Die Universität hat die Schulleitungen der Region gebeten, den künftigen Studierenden an diesem Tag den Besuch der Hochschule auf dem Dortmunder Campus Nord (Station Universität an der S-Bahn-Linie 1) zu ermöglichen.

Das Programm beginnt um 9:30 Uhr im Audimax, dem größten Hörsaal der Uni, direkt neben dem Mathe-Tower. Nach einer Einführung in die Welt der Ingenieure gibt es Experimentalvorführungen, Laborbesichtigungen und Studienfachberatungen zu allen Ingenieur-Studiengängen.
Zum Mittagsimbiss gibt es weitere Gesprächsmöglichkeiten mit Studienberatern, Professoren und Assistenten. Anschließend sind weitere Führungen durch die Labors angeboten.

Weitere Information: Dekanat Maschinenbau, 0231-755-2743, Mail: dreissig@mb.uni-dortmund.de

Media Contact

Klaus Commer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Batterieforschung: Calcium statt Lithium

Im Verbundprojekt CaSino arbeiten Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) mit Partnern an Batterien der nächsten Generation. Ob Elektromobilität, tragbare Elektronik oder Netzspeicher für die Stromversorgung – ein Leben…

Unerwartete geschwindigkeitsabhängige Reibung

In der Makrowelt ist Reibung eigentlich nicht von der Geschwindigkeit abhängig, mit der sich zwei Flächen aneinander vorbei bewegen. Genau das haben nun jedoch Forschende aus Basel und Tel Aviv…

Photonik – Leuchtende Technologie der Zukunft

Im Blickpunkt der Photonik steht die Nutzung von Licht mit all seinen Möglichkeiten. Von Lichtsteuerung über Lasertechnologien bis hin zur Datenübertragung findet die Photonik Anwendung in vielen Gebieten wie der…

Partner & Förderer