Freie Studienplätze an der HDM Stuttgart zum Sommersemester 2001 in einzelnen Studiengängen


An der Hochschule für Druck und Medien (HDM) in Stuttgart gibt es zum Sommersemester 2001 noch freie Studienplätze in einzelnen Studiengängen. Für Druck- und Medientechnologie (zuvor Drucktechnik), den Integrierten Deutsch-Chinesischen Studiengang Drucktechnik und Wirtschaftsingenieurwesen Druck können sich Interessenten noch bis zum 5. März 2001 einschreiben.

„Die Berufsaussichten für Absolventen dieser Studiengänge sind derzeit exzellent“, ermuntert Professor Ronald Schaul, Leiter des Studiengangs Druck- und Medientechnologie, zur Bewerbung für ein ingenieurwissenschaftliches Studium. Die meisten Diplomanden hätten ihren Wunsch-Arbeitsvertrag am Tag des Studienabschlusses bereits in der Tasche. Auf jeden Absolventen der Studiengänge im Druckbereich kämen derzeit etwa acht aushängende Stellenangebote, so Schaul. Darüber hinaus werde das Fächerangebot zum Sommersemester weiter ausgebaut. Dem habe man auch mit der Umbenennung des Studiengangs von Drucktechnik in Druck und Medientechnologie Rechnung getragen. Künftige Studenten fänden von allen Inhalten mehr vor. Die Arbeit an praktischen Projekten werde verstärkt. Vorlesungen zu Management und Unternehmensstrategien oder Verhalten auf internationalen Märkten ergänzten das Spektrum. Außerdem wurden die Bereiche digitale Druckvorstufe und Digitaldruck ausgebaut. Der Umgang mit Mediendatenbanken und Dokumentenmanagementsystemen gehört künftig zum Pflichtprogramm der angehenden Ingenieure. In den nächsten Semestern werden die Bereiche „Content“ und Gestaltung erweitert.

Zulassungsanträge sind beim Sekretariat des Fachbereichs 1 oder beim Studienbüro der HDM, Nobelstr. 10, 70569 Stuttgart, erhältlich. Sie können telefonisch unter 0711/ 685-8462 (Frau Feldmann) oder -2942 (Frau Calvelli) und -8348 (Frau Koch) angefordert werden.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Kerstin Lauer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer