Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Armut durch mehr Arbeit in Afrika

05.05.2010
  • BMZ und KfW Entwicklungsbank gründen den ersten regionalen Investitionsfonds für Kleinunternehmen in Subsahara-Afrika
  • Zeichnung von über 150 Mio. USD für die Stärkung der Privatwirtschaft durch langfristige Darlehen in Lokalwährung
  • Verbesserung der Einkommenssituation der Menschen in Subsahara Afrika

Heute fand in Berlin die Unterzeichung des ersten regionalen Investitionsfonds für Kleinst- kleine und mittlere Unternehmen in Subsahara-Afrika (Regional Micro, Small and Medium Enterprises Investment Fund for Subsaharan Africa, kurz: Regmifa) statt.

In Anwesenheit von Gudrun Kopp, Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ), unterzeichneten heute Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe, Vertreter der der spanischen Entwicklungsbank (AECID), von IFC, EIB und anderen Entwicklungsinstitutionen Verträge über ihre Beteiligung am Fonds.

Bei der heutigen Vertragsunterzeichnung wurden Investorenzusagen in Höhe von über 150 Mio. USD gezeichnet. Das BMZ und die KfW Entwicklungsbank werden sich in Höhe von rund 33 Mio. USD beteiligen. Insgesamt soll der Fonds bis 2014 ein Kreditportfolio von rund 200 Mio. USD aufbauen. Erstmals bietet ein Fonds Mikrofinanzinstitutionen in Subsahara-Afrika eine Palette von Finanzierungsinstrumenten wie langfristiges Fremdkapital und eigenkapitalähnliche Finanzierungen wie Nachrangdarlehen in Lokalwährung an.

Gudrun Kopp: "Erstmals bietet ein Fonds Mikrofinanzinstitutionen in Subsahara-Afrika eine Palette von Finanzierungsinstrumenten an, die in den nächsten fünf Jahren bis zu 300.000 Unternehmen finanzieren und damit bis zu 500.000 Arbeitsplätze schaffen und sichern sollen. Die Schaffung dieser Arbeitsplätze bedeutet einen signifikanten Beitrag zur Armutsbekämpfung und zur Eindämmung der Folgen der Wirtschaftskrise in Afrika."

Immer noch sind weite Schichten der afrikanischen Länder vom Wachstum und steigenden Wohlstand ausgeschlossen. Kleinste, kleine und mittlere Unternehmen haben kaum eine Chance, ihre Investitionen und ihr Wachstum mit adäquaten Kreditinstrumenten zu finanzieren. Es mangelt auf dem gesamten Kontinent an langfristigen Darlehen.

Die oftmals informell arbeitenden Kleinstunternehmen beschäftigen schon heute die meisten Menschen in Afrika, sind aber mangels Kreditmitteln kaum in der Lage, zu wachsen und zu investieren. Sie können deshalb ihre Markt- und Wachstumschancen bisher nicht nutzen und benötigte zusätzliche Arbeitskräfte nicht einstellen. "Mehr Arbeit bedeutet auch in Afrika: weniger Armut. Nur wer Geld verdient, kann sich in Afrika einen Arzt und Medikamente, Bildung und Vorsorge für schlechte Zeiten leisten. Deshalb soll REGMIFA das afrikanische Wirtschaftswachstum vertiefen und die Chance kleiner Unternehmen und armer Bevölkerungsschichten erhöhen, vom Aufschwung zu profitieren,"

sagte Dr. Kloppenburg.

Der Fonds wird die Mittel an 50 Mikrofinanzinstitutionen weiterreichen, die ihrerseits Kredite in lokaler Währung an rund 300.000 Kleinunternehmen vergeben. Das Besondere daran ist, dass sie kein Wechselkursrisiko haben und damit eine geringere Schuldenlast. Die Erfahrung zeigt, dass die überwiegende Mehrzahl der Endkreditnehmer Frauen sein werden, deren gesellschaftliche Stellung als Unternehmerinnen und Einkommensbezieherinnen gestärkt wird.

Zukünftige Investoren des Fonds werden neben dem Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der KfW Entwicklungsbank sein: Die IFC, Mitglied der Weltbankgruppe, die Belgian Investment Company for Developing Countries (BIO), die Development Bank of Austria (OeEB), die Development Bank of the Netherlands (FMO), die European Investment Bank (EIB), die European Commission-EuropeAid Co-operation, die French Development Agency (AFD), die Investment and Promotions Company for Economic Cooperation (PROPARCO), die Norwegian Microfinance Initiative (NMI), die Spanish Agency for International Cooperation for Development (AECID), das spanische Aussenministerium (MAEC), the Spanish Development Bank

(ICO) sowie die African Development Bank (AfDB). Investmentmanager ist Symbiotics Investment Management S. A.

Die KfW Entwicklungsbank ist weltweit der größte Finanzier von Micro¬finance in Entwicklungs- und Transformationsländern. Allein im Jahr 2009 entfielen ein knappes Drittel der Zusagen (1,1 Mrd. EUR) auf den Finanzsektor.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM) Tel. 069 7431-4400, Fax: 069 7431-3266,

E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Pressekontakt: European Investment Bank:
Richard Willis (Luxembourg),
Telefon: +352 621555758,
E-Mail: willis@eib.org
Pressekontakt IFC:
Houtan Bassiri (South Africa)
Telefon:+27(11)731-3179,
E-Mail: hbassiri@ifc.org

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.eib.org
http://www.ifc.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Auch in Zeiten der Corona-Krise machen Investitionen Sinn
31.07.2020 | eology GmbH / Nadine Schilling

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel fasst wieder Schritt – regionale Unterschiede bleiben groß
31.07.2020 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics