Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Armut durch mehr Arbeit in Afrika

05.05.2010
  • BMZ und KfW Entwicklungsbank gründen den ersten regionalen Investitionsfonds für Kleinunternehmen in Subsahara-Afrika
  • Zeichnung von über 150 Mio. USD für die Stärkung der Privatwirtschaft durch langfristige Darlehen in Lokalwährung
  • Verbesserung der Einkommenssituation der Menschen in Subsahara Afrika

Heute fand in Berlin die Unterzeichung des ersten regionalen Investitionsfonds für Kleinst- kleine und mittlere Unternehmen in Subsahara-Afrika (Regional Micro, Small and Medium Enterprises Investment Fund for Subsaharan Africa, kurz: Regmifa) statt.

In Anwesenheit von Gudrun Kopp, Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ), unterzeichneten heute Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe, Vertreter der der spanischen Entwicklungsbank (AECID), von IFC, EIB und anderen Entwicklungsinstitutionen Verträge über ihre Beteiligung am Fonds.

Bei der heutigen Vertragsunterzeichnung wurden Investorenzusagen in Höhe von über 150 Mio. USD gezeichnet. Das BMZ und die KfW Entwicklungsbank werden sich in Höhe von rund 33 Mio. USD beteiligen. Insgesamt soll der Fonds bis 2014 ein Kreditportfolio von rund 200 Mio. USD aufbauen. Erstmals bietet ein Fonds Mikrofinanzinstitutionen in Subsahara-Afrika eine Palette von Finanzierungsinstrumenten wie langfristiges Fremdkapital und eigenkapitalähnliche Finanzierungen wie Nachrangdarlehen in Lokalwährung an.

Gudrun Kopp: "Erstmals bietet ein Fonds Mikrofinanzinstitutionen in Subsahara-Afrika eine Palette von Finanzierungsinstrumenten an, die in den nächsten fünf Jahren bis zu 300.000 Unternehmen finanzieren und damit bis zu 500.000 Arbeitsplätze schaffen und sichern sollen. Die Schaffung dieser Arbeitsplätze bedeutet einen signifikanten Beitrag zur Armutsbekämpfung und zur Eindämmung der Folgen der Wirtschaftskrise in Afrika."

Immer noch sind weite Schichten der afrikanischen Länder vom Wachstum und steigenden Wohlstand ausgeschlossen. Kleinste, kleine und mittlere Unternehmen haben kaum eine Chance, ihre Investitionen und ihr Wachstum mit adäquaten Kreditinstrumenten zu finanzieren. Es mangelt auf dem gesamten Kontinent an langfristigen Darlehen.

Die oftmals informell arbeitenden Kleinstunternehmen beschäftigen schon heute die meisten Menschen in Afrika, sind aber mangels Kreditmitteln kaum in der Lage, zu wachsen und zu investieren. Sie können deshalb ihre Markt- und Wachstumschancen bisher nicht nutzen und benötigte zusätzliche Arbeitskräfte nicht einstellen. "Mehr Arbeit bedeutet auch in Afrika: weniger Armut. Nur wer Geld verdient, kann sich in Afrika einen Arzt und Medikamente, Bildung und Vorsorge für schlechte Zeiten leisten. Deshalb soll REGMIFA das afrikanische Wirtschaftswachstum vertiefen und die Chance kleiner Unternehmen und armer Bevölkerungsschichten erhöhen, vom Aufschwung zu profitieren,"

sagte Dr. Kloppenburg.

Der Fonds wird die Mittel an 50 Mikrofinanzinstitutionen weiterreichen, die ihrerseits Kredite in lokaler Währung an rund 300.000 Kleinunternehmen vergeben. Das Besondere daran ist, dass sie kein Wechselkursrisiko haben und damit eine geringere Schuldenlast. Die Erfahrung zeigt, dass die überwiegende Mehrzahl der Endkreditnehmer Frauen sein werden, deren gesellschaftliche Stellung als Unternehmerinnen und Einkommensbezieherinnen gestärkt wird.

Zukünftige Investoren des Fonds werden neben dem Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der KfW Entwicklungsbank sein: Die IFC, Mitglied der Weltbankgruppe, die Belgian Investment Company for Developing Countries (BIO), die Development Bank of Austria (OeEB), die Development Bank of the Netherlands (FMO), die European Investment Bank (EIB), die European Commission-EuropeAid Co-operation, die French Development Agency (AFD), die Investment and Promotions Company for Economic Cooperation (PROPARCO), die Norwegian Microfinance Initiative (NMI), die Spanish Agency for International Cooperation for Development (AECID), das spanische Aussenministerium (MAEC), the Spanish Development Bank

(ICO) sowie die African Development Bank (AfDB). Investmentmanager ist Symbiotics Investment Management S. A.

Die KfW Entwicklungsbank ist weltweit der größte Finanzier von Micro¬finance in Entwicklungs- und Transformationsländern. Allein im Jahr 2009 entfielen ein knappes Drittel der Zusagen (1,1 Mrd. EUR) auf den Finanzsektor.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM) Tel. 069 7431-4400, Fax: 069 7431-3266,

E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Pressekontakt: European Investment Bank:
Richard Willis (Luxembourg),
Telefon: +352 621555758,
E-Mail: willis@eib.org
Pressekontakt IFC:
Houtan Bassiri (South Africa)
Telefon:+27(11)731-3179,
E-Mail: hbassiri@ifc.org

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.eib.org
http://www.ifc.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Höchstwert trotz Handelskonflikt
27.08.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics