Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft schaffen mehr Arbeitsplätze als andere Gründungen

23.04.2013
Bei Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft (Wissenschafts-Spinoffs) liegt das Beschäftigungswachstum pro Jahr durchschnittlich um 3,4 Prozentpunkte höher als bei anderen Gründungen in wissensintensiven Wirtschaftszweigen (forschungsintensive Industrie und wissensintensive Dienstleistungen).

Dies zeigt eine Untersuchung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim. Sie analysiert mehr als 20.000 Unternehmensgründungen in wissensintensiven Wirtschaftszweigen der Jahre 1996 bis 2000.

Wissenschafts-Spinoffs sind Unternehmensgründungen, an denen mindestens eine Person beteiligt ist, die zuvor in einer Hochschule oder außeruniversitären Forschungseinrichtung gearbeitet hat oder die während der Unternehmensgründung noch in einer Wissenschaftseinrichtung beschäftigt war. Aufgrund ihres Wachstumsvorsprungs leisten Wissenschafts-Spinoffs einen höheren Beitrag zur Schaffung neuer Arbeitsplätze: Sie weiten ihre Beschäftigung in den ersten Jahren nicht nur rascher aus als andere Unternehmensgründungen, sondern sie beschäftigen von Anfang an eine größere Anzahl von Personen, so die ZEW-Studie.

So sind bei ihnen im ersten Geschäftsjahr im Mittel 6,8 Personen (Vollzeitstellen, inklusive Inhaber) tätig, bei anderen Unternehmensgründungen in wissensintensiven Wirtschaftszweigen hingegen 5,1 Personen. Im sechsten Geschäftsjahr beträgt dieser Unterschied aufgrund des höheren Beschäftigungswachstums der Wissenschafts-Spinoffs bereits 4,4 Vollzeitstellen. Bei rund 1.200 Wissenschafts-Spinoffs in Deutschland pro Jahr entspricht dies zusätzlich etwa 5.300 Arbeitsplätzen je Gründungsjahrgang.

Um zu untersuchen, ob Wissenschafts-Spinoffs eine bessere Performance zeigen, hat das ZEW das Beschäftigungswachstum von mehr als 20.000 Unternehmensgründungen in wissensintensiven Wirtschaftszweigen in den ersten Jahren nach der Gründung betrachtet. Die Stichprobe war dem Mannheimer Gründungspanel des ZEW entnommen, einem Datensatz, der beinahe alle Unternehmensgründungen in Deutschland seit dem Jahr 1989 umfasst und auf Informationen der Kreditauskunftei Creditreform beruht. Der Einfluss anderer Größen auf das Unternehmenswachstum - etwa das Vorliegen eines Patents, die Durchführung von Forschung und Entwicklung im neu gegründeten Unternehmen oder die Qualifikation der Mitarbeiter - wurde ebenfalls in den Modellrechnungen des ZEW berücksichtigt.

Wissenschafts-Spinoffs werden häufig als ein effektiver Weg angesehen, um Forschungsergebnisse wirtschaftlich anzuwenden und erfolgreich zu kommerzialisieren. Dabei wird selten beachtet, dass Wissenschafts-Spinoffs höhere soziale Kosten verursachen als Unternehmensgründungen durch Ausbildungsabgänger oder in der Privatwirtschaft Beschäftigte. Denn bei Wissenschafts-Spinoffs kann das in der Wissenschaft erarbeitete Wissen verloren gehen: Anstelle einer Veröffentlichung von Forschungsergebnissen mit positiven Spillover-Effekten tritt die rein private Nutzung. Um diese höheren sozialen Kosten auszugleichen, müssten Wissenschafts-Spinoffs höhere soziale Erträge produzieren, indem sie eine bessere Performance aufweisen.

Für Rückfragen zum Inhalt:
Dr. Christian Rammer, Telefon 0621/1235-184, E-Mail rammer@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://www.zew.de/publikation6883

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel scheint sich zu beleben
03.12.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics