Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland Investor Nummer eins in Frankreich

11.03.2010
Invest in France Agency präsentiert Jahresbilanz 2009

Trotz wirtschaftlich angespannter Lage bleibt Frankreich ein attraktiver Standort für deutsche Unternehmen. Die Zahl der deutschen Investitionen in Frankreich stieg 2009 leicht an und lag bei 113 Projekten gegenüber 111 im Vorjahr.

Eine deutliche Zunahme um 33% zeigte sich bei den 6 256 Arbeitsplätzen, die von deutschen Firmen geschaffen oder aufrecht erhalten wurden. Im internationalen Ranking der Ursprungsländer für ausländische Investitionen in Frankreich rückte Deutschland damit nach vielen Jahren erstmals wieder auf Platz eins. Es folgten die USA mit 5 580 geschaffenen Stellen (106 Projekte) und Italien mit 3 152 (56 Projekte).

Einen Investitionsboom erlebt Frankreich im Bereich grüne Technologien. Ein Viertel der von deutschen Firmen auf den Weg gebrachten Projekte wurde im Energiesektor realisiert. Stabil blieben Investitionen in den Branchen Maschinen und mechanische Ausstattungen, Chemie und Kunststoff, Automobil sowie finanzielle und kommerzielle Dienstleistungen. Ein leichter Rückgang war in der Baubranche, der Glas- und Keramikindustrie sowie in Logistik und Transportwesen zu verzeichnen. Bei den Expansionen handelte es sich neben einem industriellen Großprojekt, bei dem mit der Übernahme von Ford Aquitaine Industries durch die HZ Holding/Johann Hay 1600 Arbeitsplätze erhalten wurden, vor allem um kleine bis mittlere Projekte mit durchschnittlich 42 Arbeitsplätzen. Der überwiegende Teil der Investitionen wurde in Form von Unternehmensneugründungen (53%) getätigt, gefolgt von Standorterweiterungen (41%) und Firmenübernahmen (6%). Zu den größten deutschen Investoren im Jahr 2009 zählten die HZ Holding, Lidl, Arvato (Bertelsmann), Syco Tec, Bavaria Industriekapital sowie Continental.

19% aller Firmen entschieden sich für eine Niederlassung in der Region Paris/Ile-de-France. Weitere Zielregionen waren Rhône-Alpes (18%), Provence-Alpes-Côte d'Azur (11%) sowie Elsass und Lothringen mit insgesamt 13%. Auch im vergangenen Jahr setzte sich der Trend zur Ansiedlung an grenzfernen Standorten wie Languedoc-Roussillon oder Midi-Pyrénées fort. Bei der geografischen Herkunft der deutschen Investoren lagen die wirtschaftsstarken und traditionell nach Frankreich orientierten Bundesländer Baden-Württemberg mit 27% aller realisierten Expansionen, Nordrhein-Westfalen mit 23% und Bayern mit 18% an der Spitze. Zugenommen haben Investitionen aus den norddeutschen Bundesländern Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein. Kaum vertreten waren hingegen Firmen aus den ostdeutschen Bundesländern.

„Dass deutsche Unternehmen auch in Krisenzeiten weiter in Frankreich investieren, unterstreicht einmal mehr die Bedeutung des Nachbarlands für die deutsche Wirtschaft. Gerade in schwierigen Phasen zeigt sich, dass Frankreich aufgrund seiner geografischen Nähe und den gut funktionierenden Handelsbeziehungen ein bevorzugter Standort deutscher Unternehmen ist,“ betont Didier Boulogne, Geschäftsführer der Invest in France Agency Germany. Der große Anteil an Investitionen im Bereich der erneuerbaren Energien mache deutlich, dass das deutsche Kow-how endgültig in Frankreich angekommen sei. Das gelte vor allem für die Solarbranche, die derzeit einen enormen Aufschwung erlebt und für deutsche Unternehmen besonders attraktiv ist. „Förderprogramme und Investitionen der französischen Regierung in Umweltschutz und grüne Technologien zeigen Wirkung,“ so Boulogne.

Die Jahresbilanz 2009 für ausländische Investitionen in Frankreich wurde am Dienstag, den 9. März 2010 bei einer Pressekonferenz in Paris von der französischen Wirtschaftsministerin Christine Lagarde, dem Minister für den ländlichen Raum und für Raumordnung Michel Mercier und dem Präsidenten der Invest in France Agency, David Appia, vorgestellt. Ausländische Unternehmen realisierten in Frankreich insgesamt 639 Investitionsprojekte gegenüber 641 in 2008. Es wurden dadurch 29 889 Arbeitsplätze geschaffen oder aufrecht erhalten, das waren 2 043 weniger als im Vorjahr. Europa war auch 2009 wieder wichtigste Ursprungsregion für ausländische Investitionen (19 747 geschaffene Stellen, 433 Projekte), gefolgt von Amerika (6 063 / 125) und Asien (3 789 / 66).

Die gesamte Jahresbilanz 2009 finden Sie im Internet unter: www.investinfrance.org/germany

Die Invest in France Agency (IFA) ist eine Außenstelle der französischen Regierung, die über ein gezieltes Standortmarketing ausländische Investitionen in Frankreich fördert und Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Projekte unterstützt. Der Service ist kostenfrei, unverbindlich und vertraulich. Die IFA hat ihren Hauptsitz in Paris und verfügt über ein internationales, nationales und regionales Netzwerk. Sie arbeitet eng mit den 22 Wirtschaftsförderungsgesellschaften der französischen Regionen zusammen, um ausländische Unternehmen best möglich zu unterstützen.

Kontakt Presse:
Invest in France Agency / Julia Kronberg / Tel: +49 (0)211 542 267 15

Julia Kronberg | Invest in France Agency Germany
Weitere Informationen:
http://www.investinfrance.org/germany

Weitere Berichte zu: Expansionen IFA Investor Jahresbilanz ausländische Investitionen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Auch in Zeiten der Corona-Krise machen Investitionen Sinn
31.07.2020 | eology GmbH / Nadine Schilling

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel fasst wieder Schritt – regionale Unterschiede bleiben groß
31.07.2020 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics