Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland Investor Nummer eins in Frankreich

11.03.2010
Invest in France Agency präsentiert Jahresbilanz 2009

Trotz wirtschaftlich angespannter Lage bleibt Frankreich ein attraktiver Standort für deutsche Unternehmen. Die Zahl der deutschen Investitionen in Frankreich stieg 2009 leicht an und lag bei 113 Projekten gegenüber 111 im Vorjahr.

Eine deutliche Zunahme um 33% zeigte sich bei den 6 256 Arbeitsplätzen, die von deutschen Firmen geschaffen oder aufrecht erhalten wurden. Im internationalen Ranking der Ursprungsländer für ausländische Investitionen in Frankreich rückte Deutschland damit nach vielen Jahren erstmals wieder auf Platz eins. Es folgten die USA mit 5 580 geschaffenen Stellen (106 Projekte) und Italien mit 3 152 (56 Projekte).

Einen Investitionsboom erlebt Frankreich im Bereich grüne Technologien. Ein Viertel der von deutschen Firmen auf den Weg gebrachten Projekte wurde im Energiesektor realisiert. Stabil blieben Investitionen in den Branchen Maschinen und mechanische Ausstattungen, Chemie und Kunststoff, Automobil sowie finanzielle und kommerzielle Dienstleistungen. Ein leichter Rückgang war in der Baubranche, der Glas- und Keramikindustrie sowie in Logistik und Transportwesen zu verzeichnen. Bei den Expansionen handelte es sich neben einem industriellen Großprojekt, bei dem mit der Übernahme von Ford Aquitaine Industries durch die HZ Holding/Johann Hay 1600 Arbeitsplätze erhalten wurden, vor allem um kleine bis mittlere Projekte mit durchschnittlich 42 Arbeitsplätzen. Der überwiegende Teil der Investitionen wurde in Form von Unternehmensneugründungen (53%) getätigt, gefolgt von Standorterweiterungen (41%) und Firmenübernahmen (6%). Zu den größten deutschen Investoren im Jahr 2009 zählten die HZ Holding, Lidl, Arvato (Bertelsmann), Syco Tec, Bavaria Industriekapital sowie Continental.

19% aller Firmen entschieden sich für eine Niederlassung in der Region Paris/Ile-de-France. Weitere Zielregionen waren Rhône-Alpes (18%), Provence-Alpes-Côte d'Azur (11%) sowie Elsass und Lothringen mit insgesamt 13%. Auch im vergangenen Jahr setzte sich der Trend zur Ansiedlung an grenzfernen Standorten wie Languedoc-Roussillon oder Midi-Pyrénées fort. Bei der geografischen Herkunft der deutschen Investoren lagen die wirtschaftsstarken und traditionell nach Frankreich orientierten Bundesländer Baden-Württemberg mit 27% aller realisierten Expansionen, Nordrhein-Westfalen mit 23% und Bayern mit 18% an der Spitze. Zugenommen haben Investitionen aus den norddeutschen Bundesländern Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein. Kaum vertreten waren hingegen Firmen aus den ostdeutschen Bundesländern.

„Dass deutsche Unternehmen auch in Krisenzeiten weiter in Frankreich investieren, unterstreicht einmal mehr die Bedeutung des Nachbarlands für die deutsche Wirtschaft. Gerade in schwierigen Phasen zeigt sich, dass Frankreich aufgrund seiner geografischen Nähe und den gut funktionierenden Handelsbeziehungen ein bevorzugter Standort deutscher Unternehmen ist,“ betont Didier Boulogne, Geschäftsführer der Invest in France Agency Germany. Der große Anteil an Investitionen im Bereich der erneuerbaren Energien mache deutlich, dass das deutsche Kow-how endgültig in Frankreich angekommen sei. Das gelte vor allem für die Solarbranche, die derzeit einen enormen Aufschwung erlebt und für deutsche Unternehmen besonders attraktiv ist. „Förderprogramme und Investitionen der französischen Regierung in Umweltschutz und grüne Technologien zeigen Wirkung,“ so Boulogne.

Die Jahresbilanz 2009 für ausländische Investitionen in Frankreich wurde am Dienstag, den 9. März 2010 bei einer Pressekonferenz in Paris von der französischen Wirtschaftsministerin Christine Lagarde, dem Minister für den ländlichen Raum und für Raumordnung Michel Mercier und dem Präsidenten der Invest in France Agency, David Appia, vorgestellt. Ausländische Unternehmen realisierten in Frankreich insgesamt 639 Investitionsprojekte gegenüber 641 in 2008. Es wurden dadurch 29 889 Arbeitsplätze geschaffen oder aufrecht erhalten, das waren 2 043 weniger als im Vorjahr. Europa war auch 2009 wieder wichtigste Ursprungsregion für ausländische Investitionen (19 747 geschaffene Stellen, 433 Projekte), gefolgt von Amerika (6 063 / 125) und Asien (3 789 / 66).

Die gesamte Jahresbilanz 2009 finden Sie im Internet unter: www.investinfrance.org/germany

Die Invest in France Agency (IFA) ist eine Außenstelle der französischen Regierung, die über ein gezieltes Standortmarketing ausländische Investitionen in Frankreich fördert und Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Projekte unterstützt. Der Service ist kostenfrei, unverbindlich und vertraulich. Die IFA hat ihren Hauptsitz in Paris und verfügt über ein internationales, nationales und regionales Netzwerk. Sie arbeitet eng mit den 22 Wirtschaftsförderungsgesellschaften der französischen Regionen zusammen, um ausländische Unternehmen best möglich zu unterstützen.

Kontakt Presse:
Invest in France Agency / Julia Kronberg / Tel: +49 (0)211 542 267 15

Julia Kronberg | Invest in France Agency Germany
Weitere Informationen:
http://www.investinfrance.org/germany

Weitere Berichte zu: Expansionen IFA Investor Jahresbilanz ausländische Investitionen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption
16.10.2019 | WHU - Otto Beisheim School of Management

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Anstieg auf neuen Höchstwert
25.09.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Studenten entwickeln einen Koffer, der automatisch auf Schritt und Tritt folgt

22.10.2019 | Innovative Produkte

Chemikern der Universität Münster gelingt Herstellung neuartiger Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics