Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Wirtschaft wächst 2011 um 2,5 Prozent – aber wachsende Risiken für 2012

16.12.2010
Neue Konjunkturprognose

Die Erholung der deutschen Wirtschaft setzt sich 2011 fort, sie verliert aber an Schwung. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird im Jahresdurchschnitt 2011 um 2,5 Prozent wachsen, nachdem es 2010 um durchschnittlich 3,7 Prozent zunimmt.

Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung in seiner neuen Konjunkturprognose. Eine Abschwächung der Weltkonjunktur, die Krise im Euroraum und der Sparkurs in vielen EU-Ländern führen dazu, dass das Wachstumstempo der deutschen Wirtschaft im Lauf des kommenden Jahres stetig abnimmt und sich die konjunkturellen Aussichten für 2012 deutlich eintrüben. Im kommenden Sommer stehe die Konjunktur „am Scheideweg“, warnt das IMK.

Gegenüber ihrer Prognose vom Oktober erhöhen die Konjunkturexperten ihre Erwartung für die deutsche BIP-Entwicklung 2011 um 0,6 Prozentpunkte. Den Wert für 2010 setzen sie geringfügig um 0,2 Prozentpunkte herauf.

„Die furiose Aufholjagd der letzten Monate trägt die deutsche Wirtschaft mit Rückenwind ins neue Jahr. Aber danach brauchen wir neue Impulse. Und davon ist derzeit leider nicht viel zu sehen“, sagt Prof. Dr. Gustav A. Horn, der wissenschaftliche Direktor des IMK. Zwar reiche das Wirtschaftswachstum bei rückläufigem Arbeitskräfteangebot aus, um die Arbeitslosigkeit weiter zu reduzieren – auf 2,96 Millionen Personen im Jahresdurchschnitt 2011.

Trotzdem werde die Lohnentwicklung die schwachen Zuwachsraten des vergangenen Jahrzehnts nur langsam hinter sich lassen. Der Lohndruck durch schwach regulierte Leiharbeit, Minijobs und Arbeitsmarktreformen wie Hartz IV wirke fort, zudem würden 2011 nur für relativ wenige Beschäftigte neue Tarifverträge verhandelt. „Wir rechnen 2011 im gesamtwirtschaftlichen Schnitt mit effektiven nominalen Lohnzuwächsen von 1,6 Prozent pro Stunde und mit einer knapp positiven Reallohnentwicklung. Der Trend zeigt nach oben. Aber er ist noch nicht kräftig genug, um einen Konsumboom zu entfachen und die Binnennachfrage so zu stärken, wie es gegenwärtig nötig wäre“, sagt Horn.

Denn gleichzeitig läuft die stimulierende Wirkung der Konjunkturprogramme im In- und Ausland endgültig aus. Der deutsche Export wächst 2011 weit weniger stark als 2010, prognostiziert das IMK. Hintergrund: Mehrere asiatische Länder bremsten bereits das Wachstum ihrer Volkswirtschaft, um eine Überhitzung zu verhindern. Die Erholung in den USA dürfte weiterhin schleppend verlaufen. Und angesichts der Turbulenzen im Euroraum sehen die Forscher die Gefahr, dass immer mehr Mitgliedsländer der Währungsunion „überaus harte Sparprogramme“ auflegen werden, um zu versuchen, die Finanzmärkte zu beruhigen. So werde die Wirtschaft in der Eurozone ohne Deutschland im Jahresdurchschnitt 2011 nur um 0,6 Prozent wachsen. Der weitere Ausblick des IMK fällt daher für den Euroraum und für Deutschland skeptisch aus: „Für 2012 kann ein Abschwung oder gar eine Rezession nicht mehr ausgeschlossen werden“, schreiben die Wissenschaftler in ihrer Prognose, die heute als IMK Report 58 veröffentlicht wird.*

Zentrale Daten der Prognose (alle Rahmen- und Eckdaten in den Tabellen 3 und 4 auf den Seiten 9 und 15 des Prognose-Reports; siehe Link unten):

Arbeitsmarkt: Die Entwicklung bei Beschäftigung und Arbeitslosigkeit ist weiter positiv, schwächt sich allerdings im Gefolge der Konjunktur gegen Ende 2011 ebenfalls ab. Die Erwerbstätigkeit im Inland nimmt 2010 um durchschnittlich 205.000 Personen zu, 2011 um weitere 340.000. Die Arbeitslosenzahl wird im Jahresdurchschnitt 2010 bei rund 3,2 Millionen liegen, was einer Arbeitslosenquote von 7,7 Prozent entspricht. 2011 sinkt die Arbeitslosigkeit weiter auf dann 2,96 Millionen im Jahresdurchschnitt (Quote: 7,0 Prozent).

Außenhandel: Der deutsche Export hat 2010 mit einem Zuwachs von 15 Prozent im Jahresdurchschnitt einen regelrechten Boom erlebt, der vor allem von den Ausfuhren nach China und in andere südostasiatische Schwellenländer getragen ist. Im kommenden Jahr wird die Erholung der Weltkonjunktur aber an Tempo verlieren. Daher halbiert sich das Exportwachstum 2011 auf 7,4 Prozent. Entsprechend entwickeln sich auch die Importe: 2010 steigen sie um durchschnittlich gut 14 Prozent, 2011 um sieben Prozent.

Investitionen: Die Investitionstätigkeit in Ausrüstungen hat sich 2010 kräftig erholt. Sowohl die Auslands- als auch eine stärkere Binnennachfrage haben zu einem Wachstum um 10,2 Prozent im Jahresdurchschnitt beigetragen. Allerdings handelt es sich nach wie vor überwiegend um Ersatz-, nicht um Erweiterungsinvestitionen, zudem ist das Vorkrisenniveau noch nicht erreicht. 2011 schlägt die geringere wirtschaftliche Dynamik auch hier durch: Die Ausrüstungsinvestitionen nehmen um 6,1 Prozent zu. Die Bauinvestitionen werden in diesem Jahr durch die kräftige Ausweitung bei öffentlichen Bauten geprägt, zudem entwickelt sich der Wohnungsbau bei weiterhin niedrigen Zinsen relativ stark. 2011 werden die Impulse jedoch deutlich nachlassen.

Konsum: Der private Konsum belebt sich in diesem und im kommenden Jahr, allerdings zunächst lediglich moderat. 2010 werden die realen privaten Konsumausgaben bei leicht steigenden real verfügbaren Einkommen sowie einer steigenden Sparquote um 0,5 Prozent zunehmen. 2011 dürften die real verfügbaren Einkommen als Folge der besseren Situation am Arbeitsmarkt und spürbar steigender Selbständigen- und Vermögenseinkommen stärker zulegen. Die Konsumausgaben nehmen um 1,5 Prozent im Jahresdurchschnitt zu.

Inflation und öffentliche Defizite: Die Teuerungsrate bleibt weiterhin klar unter dem Inflationsziel der Europäischen Zentralbank. Für 2010 rechnet das IMK mit einem Anstieg der Verbraucherpreise um 1,1 Prozent, für das kommende Jahr gehen die Wissenschaftler von 1,3 Prozent aus. Die deutschen Staatsfinanzen entwickeln sich infolge geringerer Arbeitslosigkeit und höherer Steuereinnahmen relativ positiv. Das Staatsdefizit 2010 beträgt 3,4 Prozent, 2011 geht es auf 2,3 Prozent zurück und liegt damit deutlich unter der Grenze, die der europäische Stabilitäts- und Wachstumspakt erlaubt.

*Gustav Horn, Peter Hohlfeld, Torsten Niechoj, Sabine Stephan, Silke Tober, Simon Sturn, Rudolf Zwiener, Achim Truger, Fabian Lindner: Konjunktur am Scheideweg. IMK-Prognose der wirtschaftlichen Lage 2011. IMK Report Nr.58, Dezember 2010. Download unter: http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_58_2010.pdf

Infografik zum Download im neuen Böckler Impuls 20/2010: http://www.boeckler.de/32014_111310.html

Ansprechpartner in der Hans-Böckler-Stiftung

Prof. Dr. Gustav A. Horn
Wissenschaftlicher Direktor IMK
Tel.: 0211-7778-331
E-Mail: Gustav-Horn@boeckler.de
Peter Hohlfeld
IMK, Experte für Konjunkturprognosen
Tel.: 0211-7778-338
E-Mail: Peter-Hohlfeld@boeckler.de
Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/32014_111310.html
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_58_2010.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics