Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Konjunktur behauptet sich in schwachem Umfeld

13.06.2012
Das RWI erhöht seine Konjunkturprognose für Deutschland leicht und rechnet für das laufende Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 1,1%, nachdem es im März noch von 1,0% ausgegangen war.
Die Erhöhung ist vor allem auf die kräftige Expansion im ersten Quartal zurückzuführen. Für das zweite Quartal 2012 zeichnet sich eine geringere Zunahme des BIP ab. Für 2013 erwartet das RWI ein BIP-Wachstum von 2,0%, dann dürften die weiterhin niedrigen Zinsen die deutsche Wirtschaft verstärkt stimulieren. Die Beschäftigung dürfte weiter steigen, in diesem Jahr langsam, im nächsten Jahr dann stärker. Die Lage der öffentlichen Haushalte dürfte sich im Prognosezeitraum weiter verbessern [...]

Die deutsche Wirtschaft steht im Frühsommer 2012 unter dem Einfluss zweier gegenläufiger Tendenzen. Einerseits hat sich das internationale Umfeld spürbar eingetrübt. In den Schwellenländern wie auch in den USA hat die Expansion allem Anschein nach an Tempo verloren. Im Euro-Raum haben sich die Probleme bei den Staatsfinanzen verstärkt. Die Produktion war dort zuletzt rückläufig und er dürfte sich in einer Rezession befinden. Andererseits sind die binnenwirtschaftlichen Rahmenbedingungen hierzulande unverändert gut.
Die Beschäftigung ist bis zuletzt gewachsen. Gestärkt wird die Kaufkraft der privaten Haushalte auch dadurch, dass die Rohstoffnotierungen in den vergangenen Wochen rückläufig waren, wodurch sich der Preisanstieg voraussichtlich verlangsamen wird. Außerdem sind die ohnehin schon niedrigen Zinsen weiter gesunken, was insbesondere die Bautätigkeit stimulieren dürfte. Allerdings schlägt die Krise in Europa im wachsenden Maße auch auf die deutsche Konjunktur durch. So war der Auftragseingang aus den Ländern des Euro-Raums zuletzt rückläufig, und das Geschäftsklima hat sich spürbar eingetrübt. Dies führt aller Erfahrung nach dazu, dass sich die Unternehmen bei ihren Investitionen zurückhalten.

Vor diesem Hintergrund erwartet das RWI für das Jahr 2012 nur eine mäßig auf-wärts gerichtete Konjunktur in Deutschland. Zwar wird das Bruttoinlandsprodukt um 1,1% zunehmen, dies ist aber zu einem guten Teil der kräftigen Expansion im ersten Quartal zu verdanken. Für das zweite Quartal 2012 zeichnet sich eine geringere Zunahme des BIP ab. Im Rest des Jahres dürften die niedrigen Zinsen und die steigenden Einkommen dafür sorgen, dass die gesamtwirtschaftliche Produktion etwas stärker ausgeweitet wird. Das ungünstige internationale Umfeld dürfte aber einer kräftigen Expansion entgegenstehen. Im kommenden Jahr, wenn sich die Lage im Euro-Raum stabilisiert, werden die wohl weiterhin niedrigen Zinsen die deutsche Wirtschaft voraussichtlich verstärkt stimulieren. Dann dürfte das BIP um 2,0% ausgeweitet werden.

Binnennachfrage und Exporte stützen die deutsche Konjunktur
Treibende Kraft der deutschen Konjunktur wird in diesem und im kommenden Jahr voraussichtlich die Binnennachfrage sein. Insbesondere die Bauinvestitionen und der private Konsum dürften kräftig ausgeweitet werden. Die Ausrüstungsinvestitionen hingegen dürften aufgrund der großen Verunsicherung unter den Unternehmen in diesem Jahr zunächst sinken und erst im weiteren Verlauf zunehmen. Obwohl die Exporte nur schwach expandieren dürften, wird der Außenbeitrag in diesem Jahr voraussichtlich leicht zur Ausweitung des BIP beitragen. Aufgrund der rückläufigen Ausrüstungsinvestitionen und schwacher Auslandsabsätze dürften nämlich die Einfuhren in der ersten Hälfte von 2012 noch stärker zurückgehen als die Ausfuhren.
Aufgrund der schwächeren Konjunktur dürfte der Aufschwung am Arbeitsmarkt in diesem Jahr zwar ins Stocken kommen. Da jedoch in vielen Bereichen Arbeitskräfte knapp sind, werden die Unternehmen auch weiterhin bemüht sein, ihr Personal zu halten, notfalls unter Hinnahme eines vorübergehenden Rückgangs der Produktivität. Da von der kräftigen Inlandsnachfrage arbeitsintensive Sektoren überdurchschnittlich profitieren, dürfte die Erwerbstätigkeit weiterhin zunehmen, wenn auch schwächer als im vergangenen Jahr. 2013 dürfte sich der Beschäftigungsaufbau wieder beschleunigen. Die Arbeitslosigkeit wird wohl weiterhin langsamer abgebaut als dies die Beschäftigungsentwicklung nahelegen würde, auch weil es aufgrund der im europäischen Vergleich guten Lage am deutschen Arbeitsmarkt erneut zu einer nennenswerten Zuwanderung kommen dürfte.

Inflation dürfte sinken, öffentliche Haushalte entlastet werden

Mit der schwächeren Konjunktur und rückläufigen Preisen an den Rohstoffmärkten dürfte sich der Preisauftrieb verlangsamen. Für den Jahresdurchschnitt 2012 erwarten wir einen Anstieg der Verbraucherpreise um 1,9%, für 2013 einen um 1,7%. Die Lage der öffentlichen Finanzen dürfte sich 2012 und 2013 weiter etwas verbessern, da die Struktur der Expansion weiterhin steuerergiebig ist, zumal es aufgrund der anhaltenden Preissteigerungen weiterhin zu heimlichen Steuererhöhungen kommen wird. Die Defizitquote dürfte auf 0,3% in diesem Jahr sinken. Im kommenden Jahr dürfte ein ausgeglichener Haushalt erreicht werden.

Alles in allem dürfte die deutsche Konjunktur nach der Belebung im ersten Quartal einen leichten Rückschlag erleiden. Ein Abgleiten in eine Rezession halten wir allerdings für wenig wahrscheinlich. Jedoch bleiben die Abwärts-Risiken beträchtlich. Insbesondere im Euro-Raum dürfte es aufgrund der ungelösten Probleme bei den Staatsfinanzen immer wieder zu Turbulenzen kommen, die die Rezession dort verschärfen können. Verlangsamt sich zudem die Konjunktur im asiatischen Raum stärker als hier unterstellt, könnte auch Deutschland in eine Rezession geraten.
Ihre Ansprechpartner dazu:
Prof. Dr. Roland Döhrn Tel. (0201) 81 49-262
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie synthetische Zellen schädliche Bakterien bekämpfen

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger Ventiltrieb spart 20% Treibstoff

19.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Deutschlandweit einziges Chinatron an der Uni Ulm: Wegbereiter des bionischen Baumstamms

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics