Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für die Initiative "eco Mittelstand Online"

29.04.2002


16. Mai, 10.00 Uhr, Investitionsbank Hessen, Schumannstr. 4-6, 60325 Frankfurt/M.

Rund 3,5 Millionen kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) brauchen dringend eine Belebung ihrer Geschäftstätigkeit, die meisten von Ihnen hoffen dabei auf das Internet. Während Großunternehmen ihr E-Business-Engagement bereits enorme Erfolge beschert, sind die KMUs nach einer erdrutschartigen Zuwendung zu den Anfängen der Internetnutzung in den letzten drei Jahren in ihrer großen Mehrzahl bei allen weiteren E-Business-Bemühungen steckengeblieben: Bis zu einträglichen E-Business-Aktivitäten kamen die allerwenigsten KMUs. Die Gründe hierfür liegen vor allem darin, dass die gegenwärtigen E-Business-Angebote sich für KMUs weder von den Kosten noch von den Produkten und Dienstleistungen her eignen.

Daher ist es das Ziel der Initiative "eco Mittelstand Online", KMUs den kostengünstigen Weg zur profitablen Nutzung von E-Business-Lösungen zu ermöglichen. Durch Harmonisierung und Konfektionierung von Produkten und Dienstleistungen sollen geeignete Komplettlösungen für mittelstandsgerechtes E-Business entwickelt werden. Dies umfasst die Beseitigung der heute massiven Kosten- und Qualifikationshürden bei den E-Business-Dienstleistern für KMUs.

Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung werden erste konkrete Aktivitäten gestartet. Nach Referaten zu den Rahmenbedingungen der Initiative werden sich die Teilnehmer den verschiedenen Arbeitsgruppen zuordnen und ihr weiteres Vorgehen abstimmen. Zu den Referenten gehören neben dem Vorsitzenden der Initiative, Prof. Dr.-Ing. Sigram Schindler, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Teles AG, auch eco-Vorstand Olaf Jüptner, eco-Geschäftsführer Harald A. Summa und Matthias Kurzhals, Leiter des Organisationsbüros "eco Mittelstand Online". "Die große Bereitschaft zur Mitwirkung bei "eco Mittelstand Online" und ihren Arbeitsgruppen machen uns zuversichtlich, dass die vom Mittelstand mit der Initiative verbundenen Erfolgserwartungen erfüllt werden", so Prof. Schindler.

eco weist auf das enorme Gefährdungspotenzial für das "Mittelstandsland Deutschland" hin, falls die KMUs den Anschluss an die Online-Ökonomie verpassen. Mehr als 90 Prozent aller Unternehmen in Deutschland gehören zum Mittelstand. Sie stellen fast 80 Prozent aller Ausbildungs- und 70 % aller Arbeitsplätze. Beinahe 60 Prozent der Wertschöpfung in Deutschland und fast die Hälfte der steuerpflichtigen Umsätze entstehen in mittelständischen Firmen.

Die Auftaktveranstaltung der Initiative "eco Mittelstand Online" findet am 16. Mai von 10.00 bis 15.00 Uhr in den Räumlichkeiten der Investitionsbank Hessen (IBH) in Frankfurt am Main statt (Schumannstr. 4-6, 60325 Frankfurt am Main).

eco Electronic Commerce Forum e.V. (www.eco.de) ist der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Ziel ist, die kommerzielle Nutzung des Internets voranzutreiben, um die Position Deutschlands in der Internet-Ökonomie und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken. eco Forum e.V. versteht sich als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber der Politik, in Gesetzgebungsverfahren und in internationalen Gremien.

Anmeldung: Fax an 0611/719290 oder E-Mail an team@dripke.de

| ots

Weitere Berichte zu: KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics