Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitvisionen für die deutsche Innovationspolitik gefordert

15.04.2002


Das Beispiel der deutschen Automobilindustrie zeigt, welche entscheidende Rolle Forschung und Entwicklung (FuE) für die Wettbewerbskraft spielen. Die Steigerung der FuE-Effizienz, die drastische Verkürzung der Entwicklungszeiten und konsequente Innovationen im Interesse der Kunden sind Hauptfaktoren für das Wiedererstarken der Ende der 80-er Jahre tot gesagten deutschen Automobilindustrie. Damit begründete Daimler-Forschungschef Professor Klaus-Dieter Vöhringer, Vorsitzender des Ausschusses für Forschungs- und Technologiepolitik im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), nach Gesprächen mit Staatssekretär Uwe Thomas, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), und Professor Walter Kröll, Vorsitzender der Hermann-von-Helmholtz-Großforschungszentren Deutschlands, in Berlin fünf Kernforderungen der Industrie an die Innovationspolitik der kommenden Bundesregierung:

  1. Konsistente Leitvisionen müssen verhindern, dass die Forschungspolitik fördert, was andere Politiken behindern - zum Beispiel Fortschritte in der Biotechnologie. Der BDI befürwortet unter anderem Leitvisionen zu Medizin und Ernährung, Energie, Internetgesellschaft und Mobilität.

  2. Die Bündelung der Forschungsförderung in einem Ressort muss verhindern, dass für gleichgewichtige Gebiete zwar im BMBF die Mittel heraufgesetzt, im BMWi aber gekürzt werden.

  3. Wie in der Industrie müssen in den staatlichen Forschungsinstituten Projekteffizienz, Schnelligkeit und Innovationsorientierung durch mehr Eigenverantwortung und Wettbewerb gesteigert werden.

  4. In der Förderung der Forschung darf international kein Gefälle zu Lasten Deutschlands entstehen. Vöhringer kündigte hierzu eine BDI-Arbeitsgruppe an.

  5. Dem Fachkräftemangel muss sowohl durch mehr Zuwanderung und mehr Flexibilität am Arbeitsmarkt als auch durch Familienförderung und mehr Wettbewerb in der Bildung begegnet werden. Studiengebühren würden Wettbewerbsprozesse in der Bildung unterstützen.

Die "BDI-Kriterien für die Innovationspolitik in der 15. Legislaturperiode - Empfehlungen der deutschen Industrie zur Bundestagswahl 2002" können in der BDI-Abteilung Technologie- und Innovationspolitik (Tel: 030/20281472; Fax: 030/20282472; E-Mail: U.Feske@bdi-online.de) angefordert werden.

A.Schultheiss | ots
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de

Weitere Berichte zu: BMBF Innovationspolitik Leitvision

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Höchstwert trotz Handelskonflikt
27.08.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Im Focus: Modular OLED light strips

At the International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL) in Darmstadt from September 23 to 25, 2019, the Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, will present OLED light strips of any length with additional functionalities for the first time at booth no. 37.

Almost everyone is familiar with light strips for interior design. LED strips are available by the metre in DIY stores around the corner and are just as often...

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Events und Messen im digitalen Zeitalter

17.09.2019 | Veranstaltungen

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungen

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Events und Messen im digitalen Zeitalter

17.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

17.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fungizide als unterschätzte Gefahr für Organismen in Gewässern

17.09.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics