Leitvisionen für die deutsche Innovationspolitik gefordert

Das Beispiel der deutschen Automobilindustrie zeigt, welche entscheidende Rolle Forschung und Entwicklung (FuE) für die Wettbewerbskraft spielen. Die Steigerung der FuE-Effizienz, die drastische Verkürzung der Entwicklungszeiten und konsequente Innovationen im Interesse der Kunden sind Hauptfaktoren für das Wiedererstarken der Ende der 80-er Jahre tot gesagten deutschen Automobilindustrie. Damit begründete Daimler-Forschungschef Professor Klaus-Dieter Vöhringer, Vorsitzender des Ausschusses für Forschungs- und Technologiepolitik im Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), nach Gesprächen mit Staatssekretär Uwe Thomas, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), und Professor Walter Kröll, Vorsitzender der Hermann-von-Helmholtz-Großforschungszentren Deutschlands, in Berlin fünf Kernforderungen der Industrie an die Innovationspolitik der kommenden Bundesregierung:

  1. Konsistente Leitvisionen müssen verhindern, dass die Forschungspolitik fördert, was andere Politiken behindern – zum Beispiel Fortschritte in der Biotechnologie. Der BDI befürwortet unter anderem Leitvisionen zu Medizin und Ernährung, Energie, Internetgesellschaft und Mobilität.
  2. Die Bündelung der Forschungsförderung in einem Ressort muss verhindern, dass für gleichgewichtige Gebiete zwar im BMBF die Mittel heraufgesetzt, im BMWi aber gekürzt werden.
  3. Wie in der Industrie müssen in den staatlichen Forschungsinstituten Projekteffizienz, Schnelligkeit und Innovationsorientierung durch mehr Eigenverantwortung und Wettbewerb gesteigert werden.
  4. In der Förderung der Forschung darf international kein Gefälle zu Lasten Deutschlands entstehen. Vöhringer kündigte hierzu eine BDI-Arbeitsgruppe an.
  5. Dem Fachkräftemangel muss sowohl durch mehr Zuwanderung und mehr Flexibilität am Arbeitsmarkt als auch durch Familienförderung und mehr Wettbewerb in der Bildung begegnet werden. Studiengebühren würden Wettbewerbsprozesse in der Bildung unterstützen.

Die „BDI-Kriterien für die Innovationspolitik in der 15. Legislaturperiode – Empfehlungen der deutschen Industrie zur Bundestagswahl 2002“ können in der BDI-Abteilung Technologie- und Innovationspolitik (Tel: 030/20281472; Fax: 030/20282472; E-Mail: U.Feske@bdi-online.de) angefordert werden.

Media Contact

A.Schultheiss ots

Weitere Informationen:

http://www.bdi-online.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer